https://www.faz.net/-gpf-8fwhy

Konfrontation in der Ostsee : Moskaus Kriegsspiele

Der Westen muss besonnen auf Putins Säbelrasseln reagieren, aber nicht mit Zähneklappern.

          1 Min.

          Es ist nicht das erste Mal seit der Kuba-Krise, dass russische und amerikanische Kampfflugzeuge und Kriegsschiffe sich so nahe kamen wie jetzt in der Ostsee. Auch amerikanische Piloten führten in der Vergangenheit den Russen schon vor, wie schnell und tief sie fliegen können. Doch hinter Moskaus Kriegsspielereien steckt nicht nur militärischer Machismo, sondern auch machtpolitisches Kalkül.

          Mit den Bomberpatrouillen im Atlantik wie auch dem Einsatz in Syrien teilte Putin Obama und der Nato mit, dass Russland sich auch militärisch nicht mehr mit dem Status einer „Regionalmacht“ begnüge. Die russischen Scheinangriffe in der Ostsee sagen den Amerikanern: Das ist unser Teich. Risikolos sind diese in Unterschallgeschwindigkeit überbrachten Signale freilich nicht.

          Doch auch darin steckt eine Botschaft, nämlich die, dass Putin die Gefahr eines Zusammenstoßes in Kauf nimmt, um seine Macht und seine Ansprüche zu demonstrieren. Die Nato muss und wird darauf besonnen reagieren. Doch darf Putin dabei keinesfalls den Eindruck gewinnen, sein Säbelrasseln führe im Westen zu Zähneklappern.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Grünes Licht für die Ampel Video-Seite öffnen

          Votum der Delegierten : Grünes Licht für die Ampel

          Der Länderrat der Grünen stimmt der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP zu. Der SPD-Vorstand hat den Weg für die Aufnahme der Verhandlungen bereits freigemacht.

          Topmeldungen

          Mehr Sozialausgaben ohne Lohnnebenkostendeckel: Was verkraftet der Arbeitsmarkt?

          Sozialpolitik und knappes Geld : Die ungeklärten Fragen der Ampel

          Ein „Bürgergeld“ soll Hartz IV ersetzen – Details sind aber offen. Und wie stark steigen die Sozialabgaben? Die übliche 40-Prozent-Grenze fehlt im Beschluss der Sondierer.
          Hauptsache auffallen: 2010 posierte Sebastian Kurz im Wahlkampf für den Gemeinderat im Kampagnenvideo „Schwarz macht geil“ – auf einem schwarzen Hummer vor dem Nachtclub Moulin Rouge in Wien.

          Sebastian Kurz : Im Geilomobil zur Macht

          Seinen rasanten Aufstieg hatte Sebastian Kurz immer auch seinem Netzwerk zu verdanken. Die jungen Männer halfen ihm seit Jahren, auch bei vielen Intrigen.
          Still ruhen die Schiffe: Stau vor dem Hafen von Los Angeles. Nur eines von vielen Problemen in der Schifffahrt.

          Seefahrt : Auf den Weltmeeren ist die Hölle los

          Piraterie, gestrandete Frachter und Matrosen voller Heimweh: Die Weltmeere sind rau und Corona hat die Situation verschlimmert. Verstopfte Häfen scheinen dabei fast schon das kleinste Übel zu sein.
          Klare Sache: Serge Gnabry (links), Leon Goretzka und der FC Bayern lassen aufhorchen.

          5:1-Sieg in Leverkusen : FC Bayern sorgt für Bayer-Debakel

          Fünf Tore in einer Halbzeit: Bayer Leverkusen geht gegen den FC Bayern unter. Die Münchner übernehmen damit wieder die Tabellenführung – und ärgern sich am Ende dennoch über ein Gegentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.