https://www.faz.net/-gpf-7ln2m

Konflikt : Waffenstillstand im Südsudan

  • Aktualisiert am

Rebellen und Regierung des Südsudans unterzeichnet in Addis Abeba einen Waffenstillstand Bild: dpa

Fünf Wochen wurde im Südsudan gekämpft. Nun wurde ein Waffenstillstand unterzeichnet. Doch die Hoffnung auf Frieden ist fragil.

          1 Min.

          Nach der Unterzeichnung eines Waffenstillstandes wächst die Hoffnung auf ein Ende des Blutvergießens im Südsudan. Unter Vermittlung der Nachbarstaaten einigten sich Regierung und Rebellen in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba auf ein Abkommen, das den im Dezember ausgebrochenen Konflikt mit seinen bis zu 10.000 Toten und mindestens 400.000 Flüchtlingen beenden soll.

          Länder wie die Amerika begrüßten den Schritt. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon bezeichnete ihn am Donnerstagabend laut Mitteilung der Vereinten Nationen als ermutigend. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton mahnte zugleich aber auch: „Die Übereinkunft muss jetzt Wirklichkeit werden, und die Parteien müssen sofort damit beginnen, sie aufrichtig umzusetzen.“ Dies bedeute, dass das Töten nun aufhören müsse.

          Doch die südsudanesische Regierungsdelegation warnte bereits vor überzogenen Erwartungen. „Trotz der unterschriebenen Vereinbarung über die Einstellung der Feindseligkeiten geben wir uns nicht der Illusion hin, dass die Umsetzung einfach wird“, sagte der Unterhändler Nhial Deng.

          Auslöser des Konflikts war ein Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und dessen im Juli 2013 entlassenen Stellvertreter Riek Machar. Die Gewalt in dem erst 2011 unabhängig gewordenen Staat hat aber auch ethnische Hintergründe.

          Einer der zentralen Streitpunkte zwischen Regierung und Rebellen war das Schicksal von elf inhaftierten Politikern, die als Machar-Anhänger gelten. Sie waren im Dezember wegen eines angeblichen Putschversuchs verhaftet worden. Die Rebellen forderten ihre Freilassung als Voraussetzung für eine Waffenruhe. Auch Amerika und die Europäische Union hatten die Freilassung der Männer verlangt. Bei der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens war aber zunächst unklar, ob die politischen Gefangenen frei kommen würden.

          Weitere Themen

          Mundschutz? Ausverkauft! Video-Seite öffnen

          Coronavirus : Mundschutz? Ausverkauft!

          Die Nachfrage nach Schutzmasken für Mund und Nase ist seit dem ersten Coronavirus-Fall in Deutschland stark gestiegen. Eine Impfung gegen das Coronavirus gibt es derzeit nicht. Viele meiden deswegen Reisen in das Ursprungsland der Krankheit China.

          Freundliche Grüße an die Bundeskanzlerin

          Söder bei Putin : Freundliche Grüße an die Bundeskanzlerin

          Ein diplomatischer Drahtseilakt: Bayerns Ministerpräsident Söder besucht Moskau und trifft Präsident Putin. Er will keine „Nebenaußenpolitik“ machen, hat aber durchaus die Absicht sich auf der Weltbühne zu profilieren.

          Topmeldungen

          Schaufahren bei der IAA in Frankfurt.

          Feldmann und die Automesse : Warum Frankfurt die IAA verloren hat

          Dass Frankfurt nach sieben Jahrzehnten die Autoschau IAA verliert und damit Deutschlands größter Messe, liegt auch am Oberbürgermeister der Stadt. Aber es gibt noch andere Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.