https://www.faz.net/-gpf-9n638

Konflikt mit Amerika : Iranische Nadelstiche

Demonstranten verhöhnen in Irans Hauptstadt Teheran den amerikanischen Präsidenten. Bild: AFP

Bislang geht das Kalkül der Revolutionsgarden auf. Trump poltert lediglich und droht mit dem „offiziellen Ende Irans“. Die Gefahr einer Eskalation aber bleibt bestehen.

          1 Min.

          Die Liste der iranischen Nadelstiche setzt sich mit dem Raketeneinschlag nahe der amerikanischen Botschaft in Bagdad fort. Zuvor hatten iranische Einheiten Öltanker außerhalb der Meerenge von Hormuz angegriffen, und eine Kampfdrohne beschädigte eine saudische Ölanlage. In keinem Fall war es zu größeren Schäden gekommen. Vielmehr wollten die iranischen Angreifer – offenbar die Revolutionsgarden – gegen Amerikaner und Saudis mit kleineren Schlägen sticheln. So war es auch mit der Rakete, die in der Nacht zum Montag auf Bagdads „Grüne Zone“ abgefeuert wurde.

          Die Nadelstiche sollen groß genug sein, um den amerikanischen Präsidenten in Rage zu bringen, aber so klein bleiben, dass sie einen amerikanischen Militärschlag nicht rechtfertigen würden. Bislang geht das Kalkül der Revolutionsgarden auf. Trump poltert lediglich und droht mit dem „offiziellen Ende Irans“. Die Gefahr einer Eskalation aber bleibt bestehen. Denn auf Dauer lässt sich der Präsident nicht vorführen. Irgendwann müssen auf seine Tweets Taten folgen, will er glaubhaft bleiben.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.