https://www.faz.net/-gpf-7nf2q

Kommunalwahl in Bayern : Die Fülle der Demokratie

  • -Aktualisiert am

Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (links), und Oberbürgermeisterkandidat Dieter Reiter (beide SPD) verfolgen die ersten Hochrechnungen. Bild: dpa

In Bayern sind die Wahllokale geschlossen. In München werden die Bürger demnächst noch einmal zur Stichwahl müssen. Laut ersten Prognosen hat keiner der Oberbürgermeister-Kandidaten die Mehrheit bekommen.

          Ihre kombinatorischen Fähigkeiten haben die Bayern am Sonntag bei den Kommunalwahlen erproben können. Sie bestimmten nicht nur die Zusammensetzung der Gemeinde- und Kreisräte. In 19 der 25 kreisfreien Städte wurde auch der Oberbürgermeister und in 58 der 71 Landkreise der Landrat gewählt. Auch in 1863 der 2031 kreisangehörigen Gemeinden ging es darum, wer die nächsten sechs Jahre im Chefsessel im Rathaus sitzt. Es galt, die Entscheidung über einen Bewerber für das kommunale Spitzenamt mit einer Mehrheit im Rat, auf die er sich stützen kann, in Einklang zu bringen.

          In München zeichnete sich nach Schließung der Wahllokale ab, dass die Spannung, wer dem langjährigen sozialdemokratischen Oberbürgermeister Christian Ude nachfolgt, noch erhalten bleibt. Nach einer Prognose des Bayerischen Rundfunks konnten weder der SPD-Kandidat Dieter Reiter noch der CSU-Bewerber Josef Schmid damit rechnen, eine Mehrheit der Stimmen zu erringen. Sie werden sich einer Stichwahl in zwei Wochen stellen müssen. Die Grünen-Kandidatin Sabine Nallinger musste sich darauf einstellen, aus dem Rennen zu sein.

          Genügend Stoff für den Starkbieranstich am Nockherberg wird es in jedem Fall geben - das Hochfest des politischen Satire findet am Mittwoch statt, wenn die letzten Stimmzettel auszählt sein werden. So lange wird es dauern, da das bayerische Kommunalwahlrecht die Wähler nicht zur politischen Ein- oder Zweifarbigkeit verdammt. Sie können nicht nur innerhalb der Listen Stimmen häufeln, also Kandidaten bevorzugen (Kumulieren). Zulässig ist es auch, Stimmen auf Kandidaten in verschiedenen Wahlvorschlägen verteilen (Panaschieren). Diese beiden Möglichkeiten der Präferenz für bestimmte Kandidaten lassen sich zudem noch mit der Wahl eines Wahlvorschlags kombinieren, durch Anbringung eines sogenannten Listenkreuzes. Am Sonntag konnte die Fülle der Demokratie also ausgeschöpft werden.

          Weitere Themen

          Vorübergehend berechenbar

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Johnson blitzt bei Juncker ab

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.