https://www.faz.net/-gpf-8m9j9

Kommt er zurück? : Craig vermisst Bond „schrecklich“

  • Aktualisiert am

Es war doch so schön mit uns: Christoph Waltz und Daniel Craig posieren bei der Vorstellung des jüngsten Bond-Films „Spectre“ im Oktober 2015 in London Bild: dpa

Nach „Spectre“ hatte Daniel Craig genug. Doch sag niemals nie. Der 48 Jahre Brite sorgt mit einer Äußerung für Aufsehen, die eine Rückkehr als Spion im Dienste Ihrer Majestät nahelegt.

          Will Schauspieler Daniel Craig vielleicht doch noch einmal den Geheimagenten Ihrer Majestät darstellen? Das legen Äußerungen des 48 Jahre alten Briten nahe, die er auf dem „The New Yorker Festival“ am Wochenende gemacht hat und die nun für Furore sorgen. „Es gibt keinen anderen Job wie diesen. Wenn ich ihn nicht mehr machen sollte, würde ich ihn schrecklich vermissen“, sagte Craig, wie in einem Video zu sehen ist.

          Nach seinen vier Einsätzen bei „Casino Royale“, „Ein Quantum Trost“, „Skyfall“ und „Spectre“ hatte er der Zeitschrift „Time Out“ auf die Frage, ob er weiterhin Bond spielen wolle, gesagt: „Gerade nicht. Mir langt’s. Das einzige was ich machen möchte ist, es hinter mir zu lassen.“ Nun relativierte Craig diese Aussage mit den Worten: „Wenn man 20 Fuß vor dem Ende eines Marathons gefragt wird „Rennst du noch einen Marathon?“, dann ist die Antwort einfach.“

          Weitere Themen

          SPD-Harmonie mit Rissen

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Die Harmonie, die die SPD derzeit ausstrahlt, bekommt Risse. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.

          „Wir sind nicht zu stoppen“ Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg : „Wir sind nicht zu stoppen“

          Die 16-jährige Schwedin war am Samstag ins UN-Hauptquartier gekommen, um beim ersten Jugendgipfel der Vereinten Nationen mit dabei zu sein.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Hilfe bei häuslicher Gewalt: Überwältigung eines Schlägers bei einer Übung in Wiesbaden

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.