https://www.faz.net/-gpf-9lgx9

Präsidentenwahl in Ukraine : Sieger ohne Inhalte

Wird er neuer ukrainischer Präsident? Der Komiker Wolodymyr Selenskyj. Bild: Reuters

Das Programm von Wolodymyr Selenskyj besteht lediglich aus wohlklingenden Allgemeinplätzen über nötige Veränderungen. Eine Sache muss man dem Politik-Neuling aber zugute halten.

          Für was der Sieger der ersten Runde der ukrainischen Präsidentenwahl wirklich steht, ist nicht klar. Das Programm des Komikers Wolodymyr Selenskyj besteht aus wohlklingenden Allgemeinplätzen über nötige Veränderungen. Ein öffentlich bekanntes politisches Team gibt es nicht, inhaltlichen Fragen von Journalisten ist er auch am Wahlabend ausgewichen. Viele Wähler werden nicht für ihn gestimmt haben, sondern für den ehrlichen und idealistischen Präsidenten, als den sie ihn aus einer der erfolgreichsten ukrainischen Fernsehserien kennen.

          Für die Stichwahl muss sich zeigen, wie er mit den Hoffnungen umgeht, die er geweckt hat. Veränderung würde er jedenfalls nur in der ukrainischen Innenpolitik bringen. Außenpolitisch würde er den Kurs Richtung Europa und Nato wohl fortsetzen. Mit etwas anderem hätte er im fünften Jahr der russischen Aggression gegen die Ukraine keine Chance auf eine Mehrheit. Eines muss man Selenskyj zugute halten: In einem Land, in dem es an Aggressionen nicht mangelt, hat er die Protestwähler nicht mit Wut, sondern mit einer freundlichen Kampagne mobilisiert.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.