https://www.faz.net/-gpf-8ety0

Idomeni : Linke Pegida

Griechenlands Versuche, eine geordnete Aufnahme der Flüchtlinge zu organisieren, werden systematisch hintertrieben. Dahinter stecken Migrationsideologen, die kein Deut besser sind als Pegida-Aktivisten.

          1 Min.

          Selbst den Linkspopulisten Alexis Tsipras bringt die „humanistische“ Einstellung radikaler Migrationsideologen auf die Palme. Deren ganzes Bestreben ist es, die Flüchtlinge in Idomeni als Werkzeug dafür zu nutzen, Grenzschutz als eine Form von Staatsterrorismus darzustellen. In Deutschland hatten sie schon immer eine Bühne - erinnert sei nur an das Spektakel, das über mehrere Jahre mit Asylbewerbern in Berlin vollführt wurde.

          Die Gruppen, die sich daran beteiligen, reichen von der „Antifa“ über „Flüchtlingsräte“ bis hin zu Vereinen, die ein „Bleiberecht für alle“ fordern und Verbindungen zu Grünen wie Linkspartei pflegen. Die Versuche, in Griechenland eine geordnete Aufnahme der Flüchtlinge zu organisieren, hintertreiben sie systematisch. Sie sorgen aber gleichzeitig dafür, dass die europäischen Öffentlichkeiten mit herzzerreißenden Fotos aus einer zerfahrenen Situation versorgt werden, die sie selbst mit herbeiführen.

          Das nennt sich dann anarchistisch, linksliberal, menschenfreundlich oder „Kommando Norbert Blüm“. In Wahrheit ist es rhetorisch getarnte Menschenverachtung, besser gesagt: linke Pegida.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkischen Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.