https://www.faz.net/-gpf-9mtfh

Aufgeheizte Stimmung in der EU : Europa hat die Klimawahl

  • -Aktualisiert am

Auch am Freitag gingen wieder Hunderte Demonstranten in Hamburg für die „Fridays for Future“-Bewegung auf die Straße. Bild: dpa

Europas Rechtspopulisten wittern eine „Klima-Hysterie“ und konnten damit schon vielerorts punkten. Wer diese Stimmung eindämmen will, braucht keine Untergangsszenarien – sondern plausible Konzepte für eine andere Zukunft.

          1 Min.

          Die Schülerbewegung „Fridays for Future“ will in zwei Wochen europaweit unter dem Motto „Europawahl ist Klimawahl“ demonstrieren. Der Aufruf ist nicht verkehrt: Das Europäische Parlament wird in den nächsten fünf Jahren Schauplatz wichtiger klimapolitischer Debatten sein. Schließlich gibt es kein Problem, das lauter danach schreit, grenzüberschreitend angepackt zu werden.

          Den Satz, dass Europawahlen Klimawahlen seien, würden allerdings auch viele Rechtspopulisten unterschreiben. Sie wittern eine „Klima-Hysterie“ und konnten mit beißender Kritik daran schon in mehreren EU-Ländern punkten. Das Thema ist wie gemacht für Parteien, die gegen elitäre Wissenschaft zu Felde ziehen, Multilateralismus ablehnen und Politiker als ideologische Traumtänzer bar jeden „gesunden Menschenverstands“ abqualifizieren. Auch, aber nicht nur hartgesottene „Klima-Leugner“ erklären es für albern, dass sich ausgerechnet das „kleine“ Europa so große Kosten aufbürden wolle. Wer diese Stimmung eindämmen will, braucht nicht Untergangsszenarien, sondern plausible Konzepte für eine andere Zukunft.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.
          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Ein Demonstrant der rechten „Proud Boys“ diskutiert am 26. September in Portland mit einem Gegendemonstranten.

          Nach TV-Duell : Selbst Republikaner kritisieren Trump

          Nach der ersten Fernsehdebatte präsentiert sich Präsident Donald Trump als Sieger des Duells mit Joe Biden. Doch selbst ranghohe Republikaner gehen auf Distanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.