https://www.faz.net/-gpf-81won

Flüchtlinge : Tröglitz ist nicht überall

Der ausgebrannte Dachstuhl der künftigen Unterkunft für Asylbewerber in Tröglitz Bild: dpa

Politiker aus Berlin oder aus den Landeshauptstädten haben gut reden. Der verkohlte Tröglitzer Dachstuhl steht auch für ausgebrannte Gemeinden. Das lässt sich nicht autoritär wegwischen. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Tröglitz ist nicht überall. Es ist verständlich, dass der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), das ganz anders sieht. Er will sich schützend vor sein Land stellen, dem wieder einmal droht, in die braune Soße getunkt zu werden. Das kennt er aus der Vergangenheit, wenn aus neonazistischen Umtrieben auf ganz Sachsen-Anhalt oder gleich auf ganz Ostdeutschland geschlossen wurde und nur das Nachrichtenwert hatte, was den Ossi mit Glatze und Springerstiefeln in Verbindung brachte. Deshalb stellt Haseloff „sein“ Tröglitz zu Recht in eine Reihe mit anderen Orten in ganz Deutschland, in denen Asylbewerberheime angegriffen wurden.

          Dennoch: Tröglitz ist nicht überall. Die Städte und Gemeinden, die schon Tausende von Flüchtlingen untergebracht haben und noch unterbringen wollen – sie sind überall. Es ist falsch zu behaupten, wie das jetzt getan wird, „überall“ in Deutschland seien die Schwierigkeiten, sei der Widerstand gegen die Flüchtlingspolitik so groß wie in dem kleinen Ort nahe Zeitz. Weder wird Deutschland von einer rechtsradikalen Woge erfasst noch müssen Volkskommissare ausschwärmen, um die tumbe Provinz gegen fremdenfeindliche Stimmungen zu immunisieren. Der Asylpolitik wird mit solchen Darstellungen und Argumenten ein Bärendienst erwiesen. Die Welle der Gewalt vor zwanzig Jahren, die jetzt jedermann als Abschreckung wieder vor Augen hat, ging maßgeblich auf Nachahmungstäter zurück. Will man den Flächenbrand noch einmal erleben, muss man ihn nur beharrlich herbeireden.

          Die Überzeugungsarbeit leisten Bürgermeister, Stadträte und Landräte im Übrigen schon am besten selbst – wenn sie von Bund und Land nicht alleingelassen werden und wenn es nicht gerade solche von der NPD sind. Damit es davon in Zukunft nicht noch mehr gibt, sollte auch Widerstand von berufener Seite gegen Überforderung und „zu viele“ Flüchtlinge, Migranten und Asylbewerber zulässig sein und nicht sofort verbal niederkartätscht werden – gar noch aus Berlin oder aus den Landeshauptstädten, wo man bequem daherreden kann. Die Kommunen sind nicht die Befehlsempfänger der Landes- oder Bundespolitik, und deren moralische Ansprüche ersetzen nicht die kommunale Selbstverwaltung. Sollten also die Bilder vom verkohlten Tröglitzer Dachstuhl eine Bedeutung haben, dann auch die von der Gefahr alleingelassener, ausgebrannter Gemeinden in Deutschland. Sonst ist am Ende Tröglitz doch noch überall.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.

          Ehrenrunde in Daytona Video-Seite öffnen

          Heimspiel für Trump : Ehrenrunde in Daytona

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat die Saison der Bascar-Cup-Rennserie beim 500-Meilen-Rennen in Daytona in Florida eröffnet und anschließend eine Ehrenrunde mit seiner Präsidentenlimousine gedreht.

          Tod in der Kälte

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.