https://www.faz.net/-gpf-a9rru

EMA empfiehlt Astra-Zeneca : Jetzt muss der Impfschub kommen

  • -Aktualisiert am

Lebenstettender Piks: Die Impfung mit Astra-Zeneca kann weitergehen. Bild: AFP

Aufatmen an der Impffront. Nach dem positiven Votum der EU-Arzneimittelbehörde für Astra-Zeneca müssen Bund und Länder bei ihrem Impfgipfel auf das Tempo drücken.

          1 Min.

          Die WHO hatte mit ihrem Votum für eine Weiterverwendung des in Deutschland und anderen EU-Staaten vorsorglich aus dem Verkehr gezogenen Impfstoffs von Astra-Zeneca schon am Vortag ein wichtiges Signal gesendet: Der medizinische Nutzen des Präparats zur Vermeidung vieler Covid-19-Krankheits- und -Todesfälle überwiege bei weitem das Risiko einer schweren bis tödlichen Nebenwirkung.

          Dieser Auffassung der Weltgesundheitsorganisation konnte und wollte die EU-Arzneimittelbehörde Ema nicht widersprechen. Auch wenn die Zulassung nun mit einem ausführlichen Warnhinweis auf mögliche Risiken empfohlen wurde. Wichtig zur Vertrauensbildung einer ohnehin verunsicherten Bevölkerung ist dabei, dass auch die Vertreter des deutschen Paul-Ehrlich-Instituts diese Einschätzung mittragen, dass kein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Blutgerinnsel im Gehirn bestehe.

          Mit der positiven Ema-Empfehlung zugunsten von Astra-Zeneca nimmt auch die Impfkampagne nach vier Tagen der Ungewissheit hoffentlich an Fahrt auf. Vor allem die im Fall eines dauerhaften Impfstopps obsolet gewordene Einbindung der Hausärzte für den versprochenen Impfschub im April scheint wieder möglich. Der auf Freitag verschobene Impfgipfel bekommt nun eine Grundlage, um diesen Schub endlich auszulösen. Sonst ist der von der Politik in Aussicht gestellte sichere Sommerurlaub mit Impfausweis eine Fata Morgana.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Der erstaunliche Erfolg der Sonstigen

          Kleine Parteien : Der erstaunliche Erfolg der Sonstigen

          Die Freien Wähler sind vor allem im CSU-Stammland erfolgreich. Die Querdenker-Partei feiert in Baden-Württemberg ihren größten Erfolg. Kleinstparteien gehen gestärkt aus der Bundestagswahl hervor.

          Topmeldungen

          Fanden im Eiltempo in der „NRW-Koalition“ zusammen: Christian Lindner (links) und Armin Laschet

          Mögliche Jamaika-Koalition : Was Laschet im Spiel hält

          Die Vorsitzenden von CDU und FDP kennen sich seit langem. Dass Laschet überhaupt noch auf das Kanzleramt hoffen darf, verdankt er Lindner. Oder will der FDP-Chef nur den Preis für ein Ampel-Bündnis hochhalten?
          Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender der Freien Wähler, kurz vor seiner Stimmabgabe am Sonntag

          Kleine Parteien : Der erstaunliche Erfolg der Sonstigen

          Die Freien Wähler sind vor allem im CSU-Stammland erfolgreich. Die Querdenker-Partei feiert in Baden-Württemberg ihren größten Erfolg. Kleinstparteien gehen gestärkt aus der Bundestagswahl hervor.
          AfD-Wahlplakate in Dresden

          Ergebnis der Bundestagswahl : Warum die AfD im Südosten so stark ist

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie Stimmen verliert. Das liegt vor allem am dramatischen Einbruch der CDU – und vieles deutet darauf hin, dass das kein vorübergehendes Phänomen sein wird.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.