https://www.faz.net/-gpf-9ogje
Jasper von Altenbockum (kum.)

Verfassungsschutzbericht : Das Netzwerk als Helfershelfer

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Thomas Haldenwang (l), Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, stellen vor der Bundespressekonferenz den Verfassungsschutzbericht 2018 vor. Bild: dpa

Die eigentliche Schwierigkeit der Extremismusbekämpfung in Deutschland besteht in zwei Punkten: in der Aufrechnerei der rechten und linken Eiferer – und im Netz, das vor Jahren zum heiligen Gral der Zügellosigkeit erklärt wurde.

          1 Min.

          Es war keine Überraschung, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer den Verfassungsschutzbericht für 2018 mit dem Hinweis darauf vorgestellt hat, die größte Bedrohung für die Republik gehe derzeit vom Rechtsextremismus aus. Wenige Tage nach dem Geständnis eines Rechtsextremisten im Fall des ermordeten Regierungspräsidenten Walter Lübcke wäre alles andere zurecht als Verharmlosung aufgenommen worden. Niemand weiß aber so gut wie Seehofer und Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang, dass die deutsche Demokratie seit Jahren durch steigende Gewaltbereitschaft aus allen Richtungen bedrängt wird – ein islamistischer Anschlag ist ebenso zu fürchten wie linksextremistisch motivierte Kriminalität oder rechtsextremistischer Terror. Was die drei Felder unterscheidet, ist die jeweilige Reichweite in die Mitte der Gesellschaft. Das Stichwort „Chemnitz“ zeigt im Bericht, dass Rechtsradikale dabei die größten Fortschritte machen – sicher nicht deshalb, wie Kritiker dieser Sichtweise gerne meinen, weil der Verfassungsschutz Opfer des „linken Mainstreams“ geworden wäre.

          In der ständigen Aufrechnerei politisch motivierter Gewalt liegt das eigentliche Problem der Extremismusbekämpfung in Deutschland. Die Devise unter den Eiferern von links wie rechts lautet: Wer rechts sagt, muss auch links sagen; wer links sagt, muss auch rechts sagen. Wäre es nicht wesentlich sinnvoller, sich Gedanken darüber zu machen, wie sich die Mitte wieder ausbreiten kann und dadurch die grassierende Gewaltbereitschaft unterdrücken lässt? Je größer Hass und Hetze werden, desto dringender müsste das Bedürfnis danach sein.

          Ein Ansatz zur Stärkung der Mitte wäre es, gemeinsame Wurzeln der Radikalisierung zu finden. Kein Kapitel des Berichts kommt ohne die Stichworte Internet oder soziale Netzwerke aus. Technik allein sollte nicht zum Sündenbock gemacht werden, aber es ist ein alter Hut, dass Extremismus in den Deformationen einer zügellosen Öffentlichkeit gedeiht. Viel zu lange ist „das Netz“ zum heiligen Gral unbegrenzter Möglichkeiten und Freiheiten erklärt worden. Gegen die Folgen helfen nicht mehr die üblichen schönen Worte, sondern die konsequente Anwendung des Strafrechts. Sonst wird sich der Verfassungsschutz immer weniger mit Organisationen, sondern mit Netzwerken beschäftigen müssen. Auch für den mutmaßlichen Mörder Walter Lübckes gilt: Sein Netz war das Netz.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Ehrungen als Dienst nach Vorschrift

          Kretschmanns Verdienstorden : Ehrungen als Dienst nach Vorschrift

          Baden-Württembergs Ministerpräsident verleiht den Verdienstorden des Landes, doch die Liste der Geehrten scheint aus der Zeit gefallen: Nicht einer ist dabei, weil er sich in der Corona-Krise verdient gemacht hat.

          Massenproteste in Brasilien Video-Seite öffnen

          Bolsonaros Corona-Politik : Massenproteste in Brasilien

          Zehntausende haben in Brasilien erneut für die Amtsenthebung und gegen die Corona-Politik des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro demonstriert. Kundgebungen waren in mehr als 400 Städten angekündigt.

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.