https://www.faz.net/aktuell/politik/kommentar-zum-spiderman-in-frankreich-15613663.html

Spiderman-Kommentar : Außergewöhnlich

Wer keinen Anspruch auf Asyl hat, mag unter Umständen bleiben dürfen – das muss man aber regeln. Diese Grundfrage sollte weder dem Zufall überlassen werden noch ein Gnadenakt sein.

          1 Min.

          Wer ist nicht beeindruckt von der mutigen Tat des Mamoudou Gassama aus Mali, der ein Kind in Paris rettete, in dem er in Windeseile an der Fassade bis in den vierten Stock kletterte – während alle anderen zuschauten. Diese gefilmte Leistung führte ihn direkt in den Präsidentenpalast, wo ihm Macron die rasche Einbürgerung zusicherte. Zugleich machte das Staatsoberhaupt deutlich, dass das natürlich nicht für alle Landsleute aus Mali gelte – sie müssen weiter mit einer Abschiebung rechnen. Doch die vorbildliche Aktion, die Millionen gesehen hätten, rechtfertige diese außergewöhnliche Entscheidung.

          Die Botschaft: Man muss etwas leisten, um bleiben zu dürfen. Mit Asyl hat das nichts zu tun – denn das setzt politische Verfolgung voraus. Eher schon mit den Maßstäben klassischer Einwanderungsländer, die nach Bedarf und genauer Prüfung bestimmen, wen sie ins Land lassen. Für beide Wege gibt es gute Gründe. Und auch wer keinen Anspruch auf Asyl hat, mag unter Umständen bleiben dürfen – das muss man aber regeln. Diese Grundfrage sollte weder dem Zufall überlassen werden noch ein Gnadenakt sein.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 26. September im Weißen Haus; im Hintergrund Verteidigungsminister Lloyd Austin

          Nach den Annexionen : Biden bleibt vorsichtig

          Die jüngsten Erfolge der Ukraine zeigen, dass Putin geschwächt ist. Aber vorhersehbar ist der weitere Kriegsverlauf nicht, weshalb der amerikanische Ansatz vernünftig ist.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Waldimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.