https://www.faz.net/-gpf-9qaho

Italienisches Regierungs-Aus : Contes Abrechnung

  • -Aktualisiert am

Ministerpräsident Conte hat vor seinem Rücktritt nochmal mit Innenminister Salvini abgerechnet. Bild: EPA

In diesem Punkt hat der zurückgetretene Ministerpräsident recht: Neuwahlen in einem hochverschuldeten Land zu dem Zeitpunkt erzwingen zu wollen, zu dem der Haushalt aufgestellt werden muss, ist ein Spiel mit dem Feuer.

          1 Min.

          Matteo Salvini hat Italien aus egoistischen Motiven in eine ernste Krise gestürzt, da hat der zurückgetretene Ministerpräsident Conte völlig recht. Neuwahlen in einem hochverschuldeten Land gerade zu dem Zeitpunkt erzwingen zu wollen, zu dem der Haushalt aufgestellt werden muss, ist ein Spiel mit dem Feuer. Die Finanzmärkte haben seit langem Zweifel an Italien.

          Contes Abrechnung mit seinem Innenminister war auch deswegen nicht unglaubwürdig, weil er als Regierungschef versucht hat, den populistischen Leichtsinn der beiden Koalitionspartner zumindest gegenüber Brüssel etwas abzumildern. Wie es nun weitergeht, liegt bekanntlich in der Hand von Staatspräsident Mattarella. Im Rest von Europa, vor allem im Euroraum, wären wohl viele erleichtert, wenn es erst einmal keine Wahl gäbe, denn da pflegen italienische Politiker einander mit kostspieligen Versprechungen zu übertreffen.

          Die Grundfrage aber bleibt: Wie soll man in der EU mit einem Land zusammenarbeiten, in dem mittlerweile eine große Mehrheit der Wähler für kruden Nationalismus stimmt?

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hinknien gegen Polizeigewalt und Rassismus Video-Seite öffnen

          „Take a knee“ : Hinknien gegen Polizeigewalt und Rassismus

          „Take a knee“: Hinknien wird zum Symbol der Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in Amerika. Die Geste wurde durch den früheren Football-Star Colin Kaepernick zu einem Symbol für den Kampf gegen Rassismus.

          Topmeldungen

          TUI hatte in mehreren Schritten 61 Maschinen der 737-Max-Reihe bestellt, von denen 15 infolge von Flugverboten am Boden bleiben mussten.

          F.A.Z. exklusiv : TUI und Boeing einigen sich auf Schadenersatz

          Nicht nur die Corona-Pandemie macht TUI zu schaffen – auch das teure Debakel um die 737 Max lastete bis zuletzt auf dem Reisekonzern. Nun aber gibt es zumindest eine gute Nachricht in der Krise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.