https://www.faz.net/-gpf-89dcp

Kommentar zum IS-Krieg : Kehrtwende am Boden

Künftig gegen den IS: Ein Angehöriger amerikanischer Spezialkräfte während der Landung eines „Blackhawk“Hubschraubers in Afghanistan (Archivbild). Bild: AFP

Amerikas Verteidigungsminister kündigt an, Spezialkräfte gegen den IS in den Kampf zu schicken. Eine riskante Entscheidung.

          Verteidigungsminister Ashton Carter hat verkündet, was die Erstürmung eines Gefängnisses des „Islamischen Staats“ (IS) unter Beteiligung amerikanischer Soldaten war: Ein Anfang. Die Aussage seines Pentagon-Sprechers Peter Cook, der zunächst den erstmaligen Einsatz von Washingtons Truppen (zusammen mit irakischen und kurdischen Einheiten) gegen den IS  als Ausnahme bezeichnet hatte, ist damit überholt.  Die Vereinigten Staaten greifen von nun an selbst in die Kämpfe am Boden ein. Nicht mit Panzern oder schwerer Artillerie, sondern mit Spezialkräften, die blitzschnell im Gebiet des Feindes auftauchen, zuschlagen und sich wieder zurückziehen. 

          Die Entscheidung Carters ist ein Eingeständnis. Amerika hat es nicht geschafft, den IS zurückzudrängen. Die Terrorkämpfer lassen sich nicht kaputtbomben. Der Aufbau gemäßigter Rebellengruppen, die gegen den IS kämpfen könnten, ist ein Desaster. Die irakische Armee und kurdische Milizen, auf denen ebenfalls Washingtons Hoffnungen lagen, können die Terrorkrieger nicht besiegen. 

          Der Entschluss erfolgt in einer Situation, in der sich Washington in der Defensive sieht. Die Türkei hat sich dem Kampf gegen den IS zwar verschrieben, nutzt ihn aber vor allem als Deckmantel für Angriffe gegen die Kurden. Ähnlich geht Russland vor. Moskaus Luftangriffe zielen offiziell auf den IS, dienen aber vor allem dazu, andere Rebellengruppen zu schwächen, die das Kernland des Assad-Regimes bedrohen.

          Washingtons Entschluss, Spezialkräfte einzusetzen, wirkt inzwischen alternativlos und bietet neue militärische Optionen: Elitesoldaten können den IS in den großen Städten seines  Herrschaftsgebietes angreifen, wo weder amerikanische Kampfflugzeuge noch verbündete Kräfte wirken können. Sie können Führungskader der Terrormiliz ausschalten, Kommandozentralen zerstören und Kommunikationsnetze des Gegners zerschneiden.

          Doch solche Operationen bergen auch Risiken. Russland könnte sich dazu entscheiden, als Antwort auf den amerikanischen Schritt seine eigenen Spezialkräfte zu aktivieren, ebenso Iran, die Türkei oder Saudi-Arabien. Neben dem Krieg an den Fronten könnte sich damit ein Krieg der Spezialkräfte entwickeln, die versuchen, im Rücken des Gegners mit präzisen Schlägen Vorteile zu erzielen. Es ist nicht auszudenken, welche Eskalationen sich daraus ergeben könnten, wenn die Spezialkräfte dieser Staaten in Gefechte miteinander geraten sollten.

          Auch mit Blick auf seine Soldaten und die öffentliche Meinung daheim betreten die Vereinigten Staaten gefährliches Terrain. Die Amerikaner müssen sich auf neue Gefallene wie den 39 Jahre alte gewordenen Joshua L. Wheeler einstellen. Der Stabsfeldwebel und Angehörige der Delta Forces wurde in den Gefechten mit dem IS getötet. Er war das erste Opfer der amerikanischen Streitkräfte im Irak seit 2011. Auch Bilder gefangener amerikanischer Soldaten in den Händen des IS könnten bald um die Welt gehen, mit all‘ den Grausamkeiten, die die selbsternannten Gotteskrieger ihren Opfern antun. Dass ein amerikanischer Präsident solche Taten ungesühnt lassen würde, ist unwahrscheinlich. Eine massive Militärintervention Amerikas wäre dann nicht mehr auszuschließen.

          Weitere Themen

          Erdogan trifft Putin und Rohani

          Syrien-Gipfel : Erdogan trifft Putin und Rohani

          Die Türkei, Russland und Iran: Drei Länder mit unterschiedlichen Interessen im syrischen Bürgerkrieg. Beim Treffen in Ankara wollen die Präsidenten über die Lage in der Rebellenhochburg Idlib und die Rückkehr von Flüchtlingen sprechen.

          Leichen über Leichen

          Mexiko : Leichen über Leichen

          Die Entdeckung eines weiteren Massengrabs in Mexiko sorgt kaum noch für Aufsehen – und zeigt, wie weit die Regierung von López Obrador von ihrem Versprechen entfernt ist, die Gewalt im Land in den Griff zu bekommen.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.