https://www.faz.net/aktuell/politik/kommentar-zum-freihandelsabkommen-tanz-ums-chlorhuehnchen-13173809.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Freihandelsabkommen : Rattenfänger grüßt Chlorhühnchen

Den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen wird mangelnde Offenheit vorgeworfen. Tatsächlich aber kann man sich über kaum etwas so gut informieren. Noch besser funktioniert aber die Desinformation.

          1 Min.

          Wie der Bundestag als der Ort funktioniert, der Transparenz herstellt, das zeigte am Donnerstag die lebhafte Debatte über die Freihandelsabkommen der EU mit Kanada und den Vereinigten Staaten. Den Verhandlungen wird seit je vorgeworfen, dass hinter verschlossenen Türen ein geheimnisvoller Tanz ums goldene Chlorhühnchen stattfinde.

          Sigmar Gabriel hat das in der Debatte zu Recht ins Reich der Legende verwiesen: Jedermann habe die Möglichkeit, sich zu informieren, denn es werde selbst das noch geleakt, was die eine oder andere Exekutive in der EU als letztes Terrain ihres Herrschaftswissens verteidigt. Das gilt auch und gerade zum Investitionsschutz, der die Debatte im Bundestag beherrschte.

          Das größte Problem des Freihandelsabkommens - und anderer Gesetze - ist nicht mangelnde Information, sondern, dass durch den Müll der Desinformation, der um den Planeten Öffentlichkeit kreist, kaum noch ein Lichtstrahl dringt. Ist das „Neuland“? Es gab schon immer Parteien, Politiker und Medien, die das wunderbar fanden. Nicht nur der Planet wird aber immer größer, sondern auch die Möglichkeit, mit Müll ein Geschäft zu machen. Noch so große „Transparenz“ ist davor nicht gefeit. Rattenfänger grüßt Chlorhühnchen.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Will der Militärführer einen Dialog?

          Versprechungen im Sudan : Will der Militärführer einen Dialog?

          Der sudanesische Militärherrscher al-Burhan stellt neun Monate nach dem Putsch einen Übergang zur Demokratie in Aussicht. Doch möglicherweise will er mit seinen Aussagen nur die Opposition spalten.

          Was wusste der Premierminister?

          FAZ Plus Artikel: Sex-Affäre bei den Tories : Was wusste der Premierminister?

          Boris Johnson hat stets versichert, Christopher Pincher in Unkenntnis von dessen Fehlverhalten gegenüber Männern befördert zu haben. Jetzt widerspricht ihm ein Lord im Oberhaus. Dem britischen Premier droht neues Ungemach – auch parteiintern.

          Topmeldungen

          Noch ein halbes Jahr: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann kündigt seinen Rückzug an.

          Frankfurter OB Feldmann : Am niedrigen Anspruch gescheitert

          Peter Feldmann sah sich stets als Durchschnittsbürger. Selbst an dieser Latte ist der Frankfurter Oberbürgermeister hängengeblieben. Der Zeitpunkt seines angekündigten Rückzugs wird von Eitelkeit und finanziellen Motiven mitbestimmt.
          Wertvolle Fracht: Flüssiggas-Tanker nördlich von Qatar

          Kampf ums Gas : Europa räumt den LNG-Markt leer

          Mit viel Geld kaufen die reichen Industriestaaten das Flüssiggas auf. Die Versorgungsrisiken in den Schwellenländern wachsen entsprechend.
          Hat mal wieder Ärger: Boris Johnson am Donnerstag vor 10 Downing Street

          Sex-Affäre bei den Tories : Was wusste der Premierminister?

          Boris Johnson hat stets versichert, Christopher Pincher in Unkenntnis von dessen Fehlverhalten gegenüber Männern befördert zu haben. Jetzt widerspricht ihm ein Lord im Oberhaus. Dem britischen Premier droht neues Ungemach – auch parteiintern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.