https://www.faz.net/-gpf-9kthz

Brexit-Chaos : Wenigstens das

Ein Brexit-Unterstützer am Mittwochabend vor dem Parlament in London. Bild: Reuters

Einen No-Deal-Brexit wird es nicht geben. Soviel Vernunft, aus Angst vor dem großen Chaos, gibt es dann doch noch in der britischen Politik. Für eine mögliche Verlängerung wäre ein Plan jedoch wünschenswert gut.

          1 Min.

          Selbst wenn Premierministerin May meint, die Stimme des Landes zu verstehen, welche die EU verlassen wolle, so ist ansonsten vieles unklar. Mit „ihrem“ Austrittsabkommen ist May abermals gescheitert; ihre Autorität zerbröselt. Die Bevölkerung hat die Nase voll, das System Westminster ist bei dieser Existenzfrage an seine Grenzen gekommen. In zwei Punkten herrscht jetzt immerhin Klarheit, wobei in einem Punkt die Klarstellung aus Brüssel kommt: Wenn der Austrittstermin tatsächlich verschoben wird, und zwar über den Zeitpunkt der Europawahl Ende Mai hinaus, dann muss das Vereinigte Königreich an der Wahl teilnehmen.

          Den anderen Pflock hat das Unterhaus eingeschlagen: Einen No-Deal-Brexit soll und wird es nicht geben. Soviel Vernunft, aus Angst vor dem großen Chaos, gibt es dann doch, selbst wenn einige Ober-Brexiteers noch immer eine frivole Lust am Sprung in den Abgrund empfinden und die erwarteten Konsequenzen für Petitessen halten. Falls die Sache in die Verlängerung geht, wäre es gut, wenn die britische Seite einen Plan hätte. Die Europapolitik ist zu lange schon Geisel dieses Irrsinns gewesen.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“

          Liveblog Bundestagswahl : Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“

          Habeck: „Vizekanzler ist irrelevant“ +++ Junge Grüne für Ampel, Junge Liberale wollen sich nicht festlegen+++ Altmaier fordert zügig personelle Neuaufstellung der CDU +++ SPD-Chef Walter-Borjans: Mitgliederbefragung zu Koalitionsvertrag möglich +++ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Topmeldungen

          Kampf um den Fraktionsvorsitz : Laschets Endspiel

          Armin Laschet hat den Augenblick verpasst, den Fraktionsvorsitz an sich zu ziehen. Wie auch immer die Sitzung der Unionsfraktion ausgeht, CDU und CSU wirken auf FDP und Grüne immer weniger attraktiv.
          Stephan Harbarth

          Verfassungsrichter Harbarth : „Der Staat ist den Bürgern verpflichtet“

          Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts sieht Gründe für die Briefwahl, mahnt aber nach dem Chaos in Berlin eine gute Organisation von Wahlen an. Zum Geburtstag des Gerichts spricht er über Herausforderungen für den Rechtsstaat.
          Johannes Kahrs (SPD)

          Cum-Ex-Ermittlungen : Razzia bei früherem SPD-Abgeordneten Kahrs

          Die Staatsanwaltschaft Köln hat laut Medienberichten die Wohnung des früheren SPD-Abgeordneten Johannes Kahrs in Hamburg durchsucht. Es geht um Vorwürfe gegen drei Beschuldigte im Zusammenhang mit dem Cum-Ex-Skandal.
          Panikkäufe haben Benzin im Vereinigten Königreich knapp werden lassen.

          Tankstellen-Krise : Rufe nach Benzin für Ärzte in Großbritannien

          Der Tankstellen-Kollaps in Großbritannien bedroht nun das Gesundheitssystem und die wirtschaftliche Erholung des Landes. Medizinisches Personal fürchtet, nicht mehr in Krankenhäuser und Praxen fahren zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.