https://www.faz.net/-gpf-9hji0

Brexit-Kommentar : Chaos in London

Brexit-Gegner in London Bild: AFP

Premierministerin May verschiebt die Brexit-Abstimmung und will stattdessen in Brüssel nachverhandeln. Mit viel Entgegenkommen wird sie nicht rechnen können.

          Weil ihre Anstrengungen, eine Mehrheit für den Brexit-Deal zu bekommen, nicht fruchten, verschiebt Premierministerin Theresa May die Abstimmung im Unterhaus – und wird prompt von der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon der „Feigheit“ geziehen. Der Vorwurf ist durchsichtig. Sturgeon hätte die Ablehnung gewünscht, um so den Ausstieg vom Ausstieg zu erreichen.

          Die Politik hat hohes Fieber

          In London hat die Politik hohes Fieber, man könnte auch sagen, es herrscht Chaos. Was will das Land wirklich, und welche Kosten ist es dafür zu tragen bereit?

          Die Debatte über Optionen wird überlagert von parteipolitischen Kalkülen. Als die Wähler im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Austritt aus der EU stimmten, hatten die wenigsten sich vorstellen können, welchen Zirkus ihre Politiker veranstalten würden, die Scharlatane, Unfähigen, Neunmalklugen. Am Ende könnte neu gewählt und ein Altlinker Premierminister werden. Das hätten sich die Konservativen dann vor allem selbst zuzuschreiben.

          Jetzt soll in Brüssel nachverhandelt werden. Mit viel Entgegenkommen wird May nicht rechnen können. Vielen reicht es.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Rummel um Rackete

          Anhörung in Agrigent : Rummel um Rackete

          In Agrigent hat am Donnerstag die Anhörung der deutschen Kapitänin begonnen. Deren Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.