https://www.faz.net/aktuell/politik/kommentar-zu-waechtersbach-den-anfaengen-wehren-16298965.html

Rassismus in Wächtersbach : Den Anfängen wehren

Ein Einschussloch ist an der Fassade einer Fabrikhalle in der Industriestraße in Wächtersbach zu sehen. Bild: dpa

Wer verhindern will, dass es auf den Straßen zugeht wie in den Gewaltphantasien im Netz, muss dem Hass schon dort in den Arm fallen.

          1 Min.

          Im Fall des Afrikaners, der im hessischen Wächtersbach angeschossen und lebensgefährlich verletzt wurde, geht die Staatsanwaltschaft von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Der mutmaßliche Täter, der nicht polizeibekannt war, richtete sich nach der Tat selbst.

          Ob der von ihm hinterlassene Abschiedsbrief oder andere Hinweise belegen können, was den Mann dazu brachte, mitten in Deutschland auf die Jagd nach einem Ausländer zu gehen, ist noch nicht bekannt. Der Fall wäre ein Fanal, wenn sich bewahrheitete, was den ersten Ermittlungen nach zu befürchten ist: dass Hass und Hetze den Täter zur Waffe greifen ließen. Dann wäre abermals die Saat aufgegangen, die von den Hassern und Hetzern im Netz und anderswo gesät wird.

          Zu lange hat man diese Schreibtischtäter ihr Gift verspritzen lassen; zu lange hieß es, den im Netz verbreiteten Schmutz müsse man ertragen. Doch weder muss „man“ (Politiker, Journalisten, alle) das, noch darf man es. Wer verhindern will, dass es auf den Straßen so zugeht wie in den Gewaltphantasien im Netz, der muss dem Hass schon dort in den Arm fallen.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Zeiten haben sich geändert: Anti-Atom-Dorf im Jahr 1980 in der Nähe von Gorleben im Wendland

          Fracking und Atomkraft : Das Gorlebener Lagerfeuer wärmt nicht mehr

          Ideologie kann keine Energiepolitik ersetzen. Die Regierung muss konsequenter handeln – und sich Optionen offen halten. Das gilt auch für Atomkraft und eine heimische Gasförderung.
          Tote Fische, Muscheln und Schnecken haben sich an einer von der Feuerwehr verlegter Sperre in der Westoder, auf der Wasseroberfläche gesammelt.

          Fischsterben an der Oder : Algenblüte oder Zementverklappung?

          Noch immer ist nicht geklärt, wie es zu dem Fischsterben in der Oder kommen konnte. Es mehren sich aber die Hinweise, dass eine Alge die Ursache sein könnte – gepaart mit menschlichem Zutun.

          Wahlkampf in Brasilien : Bolsonaro zielt gegen das Establishment

          Während einer Veranstaltung am Obersten Wahlgericht kommen sich Jair Bolsonaro und sein Kontrahent Lula da Silva so nah wie nie. Dabei entsteht ein Bild, das dem brasilianischen Präsidenten wohl nur recht ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.