https://www.faz.net/-gpf-87u94

Australien : Abbotts Sturz

  • -Aktualisiert am

Mehr als eine Rochade: Tony Abbott Mitte September mit seinem damaligen Kommunikationsminister und Nachfolger Malcolm Turnbull Bild: dpa

Australiens Premierminister Tony Abbott muss gehen. Er hatte mit schwachen Umfragewerten zu kämpfen, ein neuer Führungsstil schien nötig. Sein Nachfolger Malcolm Turnbull könnte dafür der richtige Mann sein.

          1 Min.

          Australier gelten als robust. Im Umgang mit Politikern entsprechen sie seit Jahren voll und ganz diesem Klischee. Nun hat es wieder einen Premierminister erwischt. Und wieder waren es nicht die Wähler, die ihn in die Wüste schickten, sondern die lieben Parteifreunde. Tony Abbott hatte mit schwachen Umfragewerten zu kämpfen. Jetzt sei, so die Kritiker, ein neuer Führungsstil notwendig.

          Für den soll Malcolm Turnbull stehen. Die Führungswechsel der vergangenen fünf Jahre zeigen aber, dass es nicht um Stilfragen geht. Die auf Rohstoffexport basierende Wirtschaftskraft Australiens leidet unter schwierigen Verhältnissen auf dem Weltmarkt. Es könnte deshalb nicht schaden, ein wenig für die Diversifizierung der Wirtschaft zu tun, damit nicht sinkende Preise für, zum Beispiel, Kohle zu einer größeren Krise führen.

          Der demnächst neue Premierminister will aktiv etwas gegen den Klimawandel tun, was ungewöhnlich ist für australische Politiker. Wenn hinter dieser Haltung ein Gesamtkonzept für die Zukunft stünde, könnte sich dieser Führungswechsel einmal positiv von vielen anderen abheben.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Israels falsche Freunde

          Die AfD und der Antisemitismus : Israels falsche Freunde

          Antisemitische Äußerungen gibt es oft in der AfD. Zugleich präsentiert sich die Partei gern als Israels treuester Verbündeter. Wie wird sich die Fraktion bei der Rede des israelischen Präsidenten im Bundestag verhalten?

          Topmeldungen

          Deutliches Zeichen: Die meisten Abgeordneten der AfD haben am 23. Januar 2019 den Bayerischen Landtag verlassen. Zuvor hatte Charlotte Knobloch, die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden, die AfD am internationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus kritisiert.

          Die AfD und der Antisemitismus : Israels falsche Freunde

          Antisemitische Äußerungen gibt es oft in der AfD. Zugleich präsentiert sich die Partei gern als Israels treuester Verbündeter. Wie wird sich die Fraktion bei der Rede des israelischen Präsidenten im Bundestag verhalten?
          Flugzeug von British Airways

          Coronavirus : British Airways setzt Flüge nach China aus

          Das Coronavirus breitet sich aus und einzelne Unternehmen treffen Notmaßnahmen: British Airways fliegt nicht mehr nach China, Toyota stoppt dort seine Produktion und Starbucks hat in der Volksrepublik mehr als die Hälfte der Filialen geschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.