https://www.faz.net/-gpf-9r3zq

Kretschmann macht weiter : Das Maß der Grünen

„Selbstverständlich kann man das Alter thematisieren. Ob es klug ist, ist eine andere Frage“ - Winfried Kretschmann am Donnerstag in Stuttgart. Bild: dpa

Mit Winfried Kretschmann an der Spitze gehen die Grünen in Baden-Württemberg das geringste Risiko ein. Das heißt auch: In der CDU knirschen sie mit den Zähnen.

          1 Min.

          Mit seiner ungebrochenen Leidenschaft erklärt Winfried Kretschmann, dass er zur nächsten Landtagswahl noch einmal antreten wird. Das allein wird aber nicht der Grund sein, warum er es noch einmal wissen will. Pflichtgefühl wird wohl auch hinzukommen. Denn ohne Kretschmann hätten die Grünen Mühe, ihre nach wie vor außergewöhnliche Stärke in Baden-Württemberg zu halten. Das heißt auch: Es gibt noch niemanden in der Landespartei, der ihn ersetzen könnte.

          Cem Özdemirs Entscheidung, den Fraktionsvorsitz in Berlin anzustreben, deutete darauf hin, dass er nicht der Auserkorene ist oder sein will. Andere Kandidaten wie die Oberbürgermeister Boris Palmer (Tübingen), Fritz Kuhn (Stuttgart) oder Dieter Salomon (ehemals Freiburg) sind entweder in der Partei umstritten oder waren, wie Salomon, zuletzt auf der Verliererstraße.

          Kretschmann dagegen ist immer noch derjenige Grüne, der den Aufschwung im Bund vorweggenommen und dadurch Maßstäbe gesetzt hat. Mit ihm gehen die Grünen das geringste Risiko ein. Mit anderen Worten: In der CDU knirschen sie mit den Zähnen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Trudeaus zweite Chance

          Nach der Wahl in Kanada : Trudeaus zweite Chance

          Der Premierminister geht geschwächt aus der Parlamentswahl in Kanada hervor: In konservativen Hochburgen holte Trudeaus Partei nicht einen einzigen Sitz – die politische Landkarte offenbart tiefe Risse.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.