https://www.faz.net/aktuell/politik/kommentar-zu-kramp-karrenbauer-ueber-die-homo-ehe-autoritaere-lobby-13629310.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Kramp-Karrenbauer zur Homo-Ehe : Autoritäre Lobby

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) Bild: Cornelia Sick

Schwule und Lesben laufen Sturm gegen Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie habe willkürlich gleichgesetzt, was nicht gleich sei. Das Argument kommt einem irgendwie bekannt vor.

          1 Min.

          Der Weg zur Homo-Ehe macht Deutschland egalitärer und libertärer, aber ganz offenbar nicht liberaler. Wer in diesen Tagen darauf hinweist, dass die „normale“ Ehe aus Mann und Frau besteht, muss ein dickes Fell haben: Von einer autoritären Lobby und einem ihr hörigen Netz-Mob wird er genüsslich gnadenlos fertig gemacht. Besonders beliebt ist das „Abfragen“ in den sogenannten sozialen Medien: So lockt man Gegner der Homo-Ehe aufs dünne Eis ihrer Moral, um sie dann mit einem Stoß ins homophobe Wasser drücken zu können. Jede unbedachte Äußerung wird auf die Goldwaage gelegt und kann schon mal dazu führen, dass eine Zeitung ihre Kolumnistin in die Wüste schickt. Zensur? Ach was! Gleichheit!

          Besonders wütend aber reagiert die Schwulen- und Lesben-Lobby auf bedachte Äußerungen. Wer, wie jetzt die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), zu bedenken gibt, dass durch die Homo-Ehe willkürlich gleichgesetzt werde, was nicht gleich sei, der muss gar fürchten, als Volksverhetzer angezeigt zu werden. Doch Kramp-Karrenbauer hat völlig Recht: Wo der Begriff der Ehe so umgedeutet wird, dass alles darunter fällt, was mit „Verantwortung“ oder „Fürsorge“ oder „Liebe“ oder „lebenslang“ zu tun hat, darf sich über den Vorwurf der Beliebigkeit nicht wundern.

          Die Homo-Ehe wird das nicht aufhalten. Zumindest Juristen haben aber sehr früh darauf hingewiesen, dass die Abgrenzung dann immer schwieriger wird – zum Beispiel gegenüber der Vielehe oder gegenüber Ehen naher Verwandter. Verfechter der Homo-Ehe wehren sich nun dagegen voller Empörung, weil willkürlich gleichgesetzt werde, was nicht gleich sei. Das Argument kommt einem irgendwie bekannt vor. Warum wird es als so viel glaubwürdiger empfunden, wenn es nicht von „reaktionären“ Heterosexuellen vorgetragen wird, sondern von deren Gegnern? Vielleicht deshalb, weil Schwule und Lesben einfach die besseren Verteidiger der Ehe sind.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Danke Italien“: Giorgia Meloni am Wahlsonntag im Hauptquartier der „Brüder Italiens“ in Rom

          Hochrechnungen : Rechtsbündnis um Meloni bei Wahl in Italien vorne

          Bei der Wahl in Italien jubelt vor allem die Partei Fratelli d’Italia, sie wird Hochrechnungen zufolge mit Abstand stärkste Kraft. Parteichefin Giorgia Meloni dürfte damit die künftige Regierung anführen.
          Kultiviertes Quartett: Karl-Josef Laumann (CDU; von links nach rechts), Clemens Fuest (Ifo-Präsident), Christian Lindner (FDP), Julia Friedrichs (Autorin) bei Anne Will (Mitte)

          TV-Kritik „Anne Will“ : Gasumlage kaputt?

          Im Quartett redete man sich bei Anne Will ausnahmsweise nicht in Rage. Dabei ging es um die Frage: Müssen Leute, denen es gut geht, selbst zusehen, wie sie mit der Energiekrise fertig werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.