https://www.faz.net/-gpf-88or7

Kommentar : Gaucks Realitätssinn

18 Jahre sind seit dem letzten Besuch eines Bundespräsidenten im Weißen Haus vergangen. Ein Zeichen der Gleichgültigkeit? Hoffentlich nicht, denn das können wir uns gerade jetzt nicht leisten.

          Man glaubt es nicht, und doch passt es zur Feststellung, dass „wir das transatlantische Verhältnis zuletzt nicht so sorgsam behandelt haben wie notwendig“: Seit dem letzten Besuch eines Bundespräsidenten im Weißen Haus und dem von Joachim Gauck an diesem Mittwoch sind sage und schreibe 18 Jahre vergangen!

          Selbst wenn Gaucks Klage den aktuellen Kontroversen galt, von denen einige unvermeidlich, andere überflüssig, wieder andere hochgespielt sind, so spricht aus dem langen Besuchsintervall eine fahrlässige Gleichgültigkeit. Gleichgültig jedoch dürfen sich die atlantischen Partner nicht sein, nicht in einer Welt, die aus den Fugen gerät und in der es nicht viele ordnungsstiftende Kräfte gibt.

          Amerikaner und Deutsche, Amerikaner und Europäer brauchen einander heute nicht weniger als während des Kalten Krieges, und zwar wegen der höchst unübersichtlichen Weltlage, der unheimlichen Vielfalt der Krisen und der Vielzahl neuer Bedrohungen. Aus Gaucks Hinweis, dass die Nato die Vorbedingung für eine Existenz in Freiheit ist, spricht nicht Nostalgie, sondern wacher politischer Realitätssinn.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Pflichtdienst für Frankreich

          2000 Jugendliche angetreten : Pflichtdienst für Frankreich

          Erste-Hilfe-Kurs, Notfallübungen und gemeinnützige Arbeit: Die vierwöchige Dienstpflicht für Jugendliche soll den Zusammenhalt der französischen Nation stärken. Der Dienst könnte gar zur Bedingung für die Abiturprüfung werden.

          Mursi starb offenbar an Herzinfarkt Video-Seite öffnen

          Ex-Präsident von Ägypten : Mursi starb offenbar an Herzinfarkt

          Am Montag bei einer Anhörung vor Gericht ist der ehemalige ägyptische Präsidenten Mohammed Mursi ohnmächtig zusammengebrochen und später gestorben. Seine Anhänger der Muslim-Brüder sprachen von einem ausgewachsenen Mord.

          Amerika verlegt weitere Soldaten in den Nahen Osten Video-Seite öffnen

          Interessen bedroht : Amerika verlegt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Angesichts der zunehmenden Spannungen mit dem Iran nach dem Angriff auf zwei Öltanker sehen die Vereinigten Staaten ihre Interessen in der gesamten Region bedroht. Verteidigungsminister Patrick Shanahan setzt daher auf stärkere Verteidigung im Nahen Osten.

          Topmeldungen

          Umstritten: An der geplanten Pkw-Maut gibt es viel Kritik.

          EuGH urteilt : Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

          Das Prestigeprojekt der CSU ist gescheitert: Der Europäische Gerichtshof gibt einer Klage von Österreich gegen die Maut in Deutschland statt. Die Richter halten die geplante Abgabe für diskriminierend.
          Matteo Salvini (Dritter von rechts) und Mike Pence (vierter von rechts) beim Gruppenfoto vor dem Weißen Haus am Montag

          Salvini in Washington : Imperiale Achse im Gepäck

          Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini preist bei seinem ersten Besuch in Washington Rom als verlässlichsten Partner in Europa an. Und verteilt Seitenhiebe gegen Paris, Berlin und Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.