https://www.faz.net/-gpf-9ruc9

Feiern zur Einheit : Ein Trauerspiel

Bunte Ballons mit dem Bundesadler bei den Einheitsfeierlichkeiten am Donnerstag in Kiel. Bild: EPA

In dreißig Jahren hat der dritte Oktober kaum neue Traditionen und keine Symbole oder Rituale hervorgebracht. Stattdessen ist der Tag der deutschen Einheit zur Chiffre für einen Wanderzirkus geworden.

          1 Min.

          Es ist dem Zufall geschuldet, dass der Tag der Deutschen Einheit dreißig Jahre nach dem Fall der Mauer in Kiel begangen wird – und die Feierlichkeiten dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung im kommenden Jahr in Potsdam über die Bühne gehen werden. Freilich dürfte auch 2020 vielen nicht zum Feiern zumute sein. Inszenierungen wie die der beiden vergangenen Tage entspringen schlichter Politikroutine. Bei Licht betrachtet, hat der 3. Oktober in dreißig Jahren kaum neue Traditionen und keine Symbole oder Rituale hervorgebracht, in denen die Erinnerung an die „Zeit der Wunder“ (Richard Schröder) lebendig geblieben wäre.

          Stattdessen ist der Tag der deutschen Einheit zur Chiffre für einen Wanderzirkus geworden, der mit mittlerweile routinierten Beschwörungen dieses oder jenes Aspektes der Zeit zwischen dem Herbst 1989 und dem Herbst 1990 und der Ableitung diverser Handlungsanweisungen für das Hier und Jetzt mal da und dort Station macht. So gefährlich das Spiel mit Emotionen in der Politik auch sein mag: ein so leidenschaftsloser Nationalfeiertag ist eigentlich ein Trauerspiel.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet im Oktober in Düsseldorf

          Jahrestagung in Bonn : Ministerpräsidenten wollen Corona-Maßnahmen beibehalten

          Die Ministerpräsidenten sind sich vor Abschluss ihrer jährlichen Konferenz einig, dass es auch im Herbst und Winter weiterhin Corona-Maßnahmen geben müsse. Außerdem geht es um digitale Verbesserungen nach der Pandemie.
          Stau vor den Häfen von Los Angeles und Long Beach - die Lieferengpässe machen auch der deutschen Wirtschaft zu schaffen.

          Konjunktur : Der Aufschwung kommt fast zum Erliegen

          Für Fachleute sind es „besorgniserregende“ Signale aus der Wirtschaft im Oktober: Das Wachstum stagniert – und die Preise steigen weiter.
          Maybrit Illner im Gespräch mit ihren Gästen

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Das neue Traumpaar der deutschen Politik

          Christian Lindner und Annalena Baerbock zeigten uns Zuschauern gestern Abend bei Maybrit Illner ihr herzliches Einvernehmen: Wir waren fast schon gerührt. Norbert Röttgen dokumentierte dagegen das Elend der CDU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.