https://www.faz.net/-gpf-9ruc9

Feiern zur Einheit : Ein Trauerspiel

Bunte Ballons mit dem Bundesadler bei den Einheitsfeierlichkeiten am Donnerstag in Kiel. Bild: EPA

In dreißig Jahren hat der dritte Oktober kaum neue Traditionen und keine Symbole oder Rituale hervorgebracht. Stattdessen ist der Tag der deutschen Einheit zur Chiffre für einen Wanderzirkus geworden.

          1 Min.

          Es ist dem Zufall geschuldet, dass der Tag der Deutschen Einheit dreißig Jahre nach dem Fall der Mauer in Kiel begangen wird – und die Feierlichkeiten dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung im kommenden Jahr in Potsdam über die Bühne gehen werden. Freilich dürfte auch 2020 vielen nicht zum Feiern zumute sein. Inszenierungen wie die der beiden vergangenen Tage entspringen schlichter Politikroutine. Bei Licht betrachtet, hat der 3. Oktober in dreißig Jahren kaum neue Traditionen und keine Symbole oder Rituale hervorgebracht, in denen die Erinnerung an die „Zeit der Wunder“ (Richard Schröder) lebendig geblieben wäre.

          Stattdessen ist der Tag der deutschen Einheit zur Chiffre für einen Wanderzirkus geworden, der mit mittlerweile routinierten Beschwörungen dieses oder jenes Aspektes der Zeit zwischen dem Herbst 1989 und dem Herbst 1990 und der Ableitung diverser Handlungsanweisungen für das Hier und Jetzt mal da und dort Station macht. So gefährlich das Spiel mit Emotionen in der Politik auch sein mag: ein so leidenschaftsloser Nationalfeiertag ist eigentlich ein Trauerspiel.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.

          UNO fordert Freilassung von Burkina Fasos Präsident Video-Seite öffnen

          Nach Umsturz : UNO fordert Freilassung von Burkina Fasos Präsident

          Nach der Machtübernahme durch meuternde Soldaten in Burkina Faso haben die Vereinten Nationen die sofortige Freilassung von Präsident Roch Marc Christian Kaboré gefordert. Eine Gruppe von Soldaten hatte am Vortag die Regierung abgesetzt und das Parlament aufgelöst.

          Topmeldungen

          Der Förderstopp betrifft auch die Sanierung von Altbauten.

          Nach Habecks Entscheidung : Zoff um die Fördermilliarden

          Selbst innerhalb der Ampelkoalition kommt die Entscheidung nicht gut an: Die Einstellung der KfW-Gebäudeförderung stößt auf viel Kritik. Und ein wichtiges Argument für den Nachtragshaushalt gerät ins Wanken.
          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.