https://www.faz.net/-gpf-9drgq

Trump-Kommentar : Spalte und herrsche

  • -Aktualisiert am

Das Problem mit Donald Trump ist weniger, dass ihm partout keine würdigen Worte für den verstorbenen John McCain über die Lippen kommen. Es ist viel größer.

          1 Min.

          Das Problem mit Donald Trump ist weniger, dass ihm partout keine würdigen Worte für den verstorbenen John McCain über die Lippen kommen. Was auch immer der Republikaner im Weißen Haus nun Freundliches über einen der beeindruckendsten Republikaner aus dem Kongress sagen könnte, es würde sofort als verlogen entlarvt. Das Problem mit Trump ist viel größer: Er hat die Präsidentschaft so umgeformt, dass für überparteilich Verbindendes kein Raum bleibt.

          Auch Trumps Vorgänger waren nicht zimperlich, als sie ihre jeweilige Agenda durchsetzten. Doch Barack Obama und selbst George W. Bush gingen nie so weit, ihre Haltung zur einzig legitimen Meinung, Abweichler also zu Volksfeinden zu erklären. Deshalb konnten sie in Schicksalsstunden der Nation Trost spenden oder eben den Patriotismus auch ideologischer Antipoden rühmen. Dass ungezählte Wutbürger in beiden politischen Lagern solchen Anstand nicht vermissen, zeigt sich im Internet: Hemmungslos wird auf den verstorbenen Senator eingedroschen. Trump ist somit nicht allein – aber in denkbar schlechter Gesellschaft.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen Video-Seite öffnen

          Kein langer Auftritt : Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen

          Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy erschien am Montag kurz vor Gericht in Paris, wo er sich wegen Korruptionsvorwürfen verantworten muss. Die Richter unterbrachen die Anhörungen jedoch bis Donnerstag.

          Topmeldungen

          Aufregung beim FC Barcelona : „Messis Verhalten war jämmerlich“

          Als wäre die sportliche Krise nicht genug. Beim FC Barcelona gibt es mal wieder mächtig Stunk. Im Mittelpunkt stehen diesmal Lionel Messi, ein nachtretender Berater und Steuerfahnder. Und das ist noch nicht alles.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.