https://www.faz.net/-gpf-8wta9

Kommentar : Wiedersehen am Brandenburger Tor

Ein Akt der transatlantischen Nächstenliebe: Obama kommt zum Kirchentag.

          1 Min.

          Irgendwie kommt einem da Roberto Blancos Satz in den Sinn, geäußert auf einem CSU-Parteitag: „Wir Schwarzen müssen zusammenhalten.“ Doch geht es hier um einen Evangelischen Kirchentag, also um ein Ereignis, das bunter kaum sein könnte. Zudem heißen die Schwarzen heute Afroamerikaner.

          Und schließlich gehört Merkel ganz gewiss nicht zum Schwarzen Block der CDU. Dennoch wird Obama zu Christi Himmelfahrt vermutlich nicht nur nach Berlin kommen, weil er schon immer einmal einen schrägen Schal vor dem Brandenburger Tor tragen wollte. Es steckt auch etwas Politik in dieser Geste der transatlantischen Nächstenliebe. Das liberale Amerika ernannte Merkel nach Trumps Wahlsieg zur Anführerin der freien Welt.

          Da ist es das Mindeste, dass Obama ihr mit ein paar schönen Fotos im Wahlkampf hilft; die CDU hat anders als die SPD ja keinen eigenen Messias. Obama aber haben die Deutschen schon einmal angebetet, wenn auch nur an der Siegessäule. Doch wie es sich unter Christenmenschen gehört, ist der schwierige Anfang zwischen Merkel und Obama längst vergeben und vergessen.

          Weitere Themen

          Wer wird zuerst geimpft?

          Kampf gegen Corona : Wer wird zuerst geimpft?

          Wenn ein Corona-Impfstoff verfügbar ist, solle er zuerst Menschen aus dem medizinischen und pflegerischen Bereich verabreicht werden, hat die Kanzlerin angekündigt. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hält das für eine falsche Priorität.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.