https://www.faz.net/-gpf-8lo9q

Kommentar : Verständlicher Zorn der Schwarzen

Der Widerstand geht weiter. Ein schwarzer Demonstrant harrt in der Nacht in Charlotte aus Bild: Reuters

Zerstörung von Eigentum und Angriffe gegen Polizisten sind nicht hinnehmbar. Das Misstrauen schwarzer Amerikaner gegenüber der Staatsmacht aber ist allzu verständlich.

          Der Gouverneur von North Carolina hat recht, wenn er sagt, dass Gewalt in Charlotte, die Zerstörung von Eigentum und Angriffe gegen Polizisten nicht hinnehmbar seien. Die Ausrufung des Notstands ist angesichts der Krawalle konsequent. Es erscheint aber auch der Zorn der schwarzen Bevölkerung, der sich auf den nächtlichen Straßen entlädt, ebenso folgerichtig. Denn was ist eigentlich mit der amerikanischen Polizei los, dass die Einsätze gegen Afroamerikaner so oft tödlich enden?

          Vor den tödlichen Polizeischüssen in Charlotte war gerade in Tulsa ein Schwarzer von Polizisten erschossen worden, der am helllichten Tag mit erhobenen Händen zu seinem Auto ging. Selbst wenn die Beamten sich bedroht gefühlt haben sollten, wofür es ausweislich der Filmaufnahmen keinen erkennbaren Anlass gab, hätte es wohl andere Mittel gegeben, ihn unschädlich zu machen. Dass tödliche Schüsse nicht das letzte, sondern oft das erste Mittel im Umgang mit schwarzen Verdächtigen sind, macht die Angst, den Zorn und das Misstrauen Schwarzer gegenüber der Staatsmacht allzu verständlich.

          Richard Wagner

          Verantwortlich für politische Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Diese Probleme warten auf Boris Johnson Video-Seite öffnen

          Brexit : Diese Probleme warten auf Boris Johnson

          Der neue britische Regierungschef Boris Johnson muss jetzt beim Brexit seinen lautstarken Ankündigungen Taten folgen lassen. Die Situation dürfte für ihn nicht einfacher sein als für seine gescheiterte Vorgängerin Theresa May.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.