https://www.faz.net/-gpf-8tkya

Kommentar : Verglühter Stern Fillon

Eben war François Fillon noch der Favorit der bürgerlichen Rechten für die Präsidentenwahl, nun zieht ihn die Job-Affäre um seine Frau in den Abgrund. Nun muss ein junger Reformer Frankreich vor Le Pen bewahren.

          1 Min.

          Da hatte es schon so ausgesehen, als werde die bürgerliche Rechte einen aussichtsreichen Kandidaten in die französische Präsidentenwahl schicken, und dann verglüht dessen Stern in wenigen Tagen. Tatsächlich bricht die Kandidatur des früheren Premierministers Fillon unter Berichten zusammen, er habe Frau und Kinder nur zum Schein gegen ordentliche Entlohnung beschäftigt. Ein Fall von Nepotismus, wenn die Vorwürfe zuträfen. Fillons Opferstilisierung wirkt peinlich.

          Der ganze Vorwahlaufwand der „Republikaner“ scheint für die Katz gewesen zu sein, der Aufwind nach der Nominierung ist dahin. In Umfragen kommt Fillon nur auf den dritten Platz im ersten Wahlgang, während die Anführerin des Front National, Le Pen, und der ehemalige Wirtschaftsminister Macron in die Stichwahl einziehen würden. Welches Bild gibt die französische Politik ab: die Sozialisten gespalten, die bürgerliche Rechte von Korruptionsvorwürfen zurückgeworfen und die Rechtspopulisten als „stabile“ Kraft, die sich bestätigt sieht. Logisch, dass immer mehr Hoffnungen jetzt auf dem jungen Reformer Macron ruhen.

          Weitere Themen

          Biden will nun doch mehr Flüchtlinge ins Land lassen

          Nach Protesten : Biden will nun doch mehr Flüchtlinge ins Land lassen

          Am Freitag hatte der amerikanische Präsident angekündigt, die Obergrenze seines Vorgängers Donald Trump von 15.000 Flüchtlingen pro Jahr beizubehalten. Das hatte scharfe Kritik ausgelöst. Nun soll bis bis Mitte Mai ein neues, erhöhtes Limit festgesetzt werden.

          Topmeldungen

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.