https://www.faz.net/-gpf-9kfrd

Kommentar : Trumps Gegenleistung

Donald Trump und Kim Jong-un am Mittwoch in Hanoi Bild: AP

Amerika und Südkorea wollen auf Großmanöver verzichten. Das zeigt, dass der Gipfel zwischen Trump und Kim nicht rundum „gescheitert“ ist.

          1 Min.

          Dass Donald Trump nach seinem ersten Treffen mit Kim Jong-un im vorigen Juni die amerikanisch-südkoreanischen Militärmanöver als überteuerte „Kriegsspiele“ und Provokation abtat, war töricht – genauso wie sein damaliges Fazit, er habe das Nordkorea-Problem „gelöst“.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für politische Nachrichten und Politik Online.

          Sowohl das Pentagon als auch die Regierung in Seoul wurden von der Geste des Präsidenten an den Diktator seinerzeit kalt erwischt. Das ist diesmal anders. Die Verteidigungsministerien beider Länder kündigten gemeinsam an, Großmanöver durch kleinere Übungen zu ersetzen, „um Spannungen abzubauen und diplomatische Bemühungen zu unterstützen“.

          Das wirkt nicht wie eine überproportionale Gegenleistung für Kims angebliche Zusage, weiterhin von Atom- und Raketentests abzusehen. Es deutet vielmehr darauf hin, dass der zweite Trump-Kim-Gipfel tatsächlich nicht rundum „gescheitert“ ist, selbst wenn es keinen dramatischen Durchbruch zur atomaren Abrüstung gab. Ohne gemeinsame Gipfelerklärung muss die Welt Trumps Wort dafür nehmen. Dass das vielen schwerfällt, hat er sich selbst eingebrockt.

          Weitere Themen

          „Große Sehnsucht nach Söder“

          K-Frage der Union : „Große Sehnsucht nach Söder“

          CSU-Chef Markus Söder ist angeblich nach Berlin geflogen. Mehrere Unionspolitiker drängen ihn und Armin Laschet zu einer schnellen Entscheidung. Und immer mehr CDU-Leute sprechen sich für den Franken aus.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.