https://www.faz.net/-gpf-9kfrd

Kommentar : Trumps Gegenleistung

Donald Trump und Kim Jong-un am Mittwoch in Hanoi Bild: AP

Amerika und Südkorea wollen auf Großmanöver verzichten. Das zeigt, dass der Gipfel zwischen Trump und Kim nicht rundum „gescheitert“ ist.

          Dass Donald Trump nach seinem ersten Treffen mit Kim Jong-un im vorigen Juni die amerikanisch-südkoreanischen Militärmanöver als überteuerte „Kriegsspiele“ und Provokation abtat, war töricht – genauso wie sein damaliges Fazit, er habe das Nordkorea-Problem „gelöst“.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Sowohl das Pentagon als auch die Regierung in Seoul wurden von der Geste des Präsidenten an den Diktator seinerzeit kalt erwischt. Das ist diesmal anders. Die Verteidigungsministerien beider Länder kündigten gemeinsam an, Großmanöver durch kleinere Übungen zu ersetzen, „um Spannungen abzubauen und diplomatische Bemühungen zu unterstützen“.

          Das wirkt nicht wie eine überproportionale Gegenleistung für Kims angebliche Zusage, weiterhin von Atom- und Raketentests abzusehen. Es deutet vielmehr darauf hin, dass der zweite Trump-Kim-Gipfel tatsächlich nicht rundum „gescheitert“ ist, selbst wenn es keinen dramatischen Durchbruch zur atomaren Abrüstung gab. Ohne gemeinsame Gipfelerklärung muss die Welt Trumps Wort dafür nehmen. Dass das vielen schwerfällt, hat er sich selbst eingebrockt.

          Weitere Themen

          Trump verschärft Angriffe auf Kongressfrauen Video-Seite öffnen

          „Sie müssen Amerika lieben“ : Trump verschärft Angriffe auf Kongressfrauen

          Die Kommentare des US-Präsidenten richten sich gegen eine Gruppe, die im Kongress informell als „The squad“ bekannt war: Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Ayanna Pressley und Rashida Tlaib. Omar hob Trump nun besonders hervor und behauptete, sie bevorzuge die extremistische Gruppe Al-Qaida gegenüber den Vereinigten Staaten.

          Sexuelle Belästigung steht jetzt unter Strafe

          Philippinen : Sexuelle Belästigung steht jetzt unter Strafe

          Exhibitionismus kann nun auf den Philippinen mit Haft bestraft werden. Präsident Duterte hat das Gesetz im April unterzeichnet. Der Staatschef steht außerdem im Ruf, sämtliche aufgeführten Vergehen schon begangen zu haben.

          Topmeldungen

          Vor Wahl in Straßburg : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.