https://www.faz.net/-gpf-wdw1

Kommentar : Standfeste Abgeordnete

Bild: reuters

Die „Stasi-Methoden“ und der „Psychoterror“ der „linken Mafia“ in der hessischen SPD - alles Zitate aus deren eigenen Reihen - haben die Abgeordnete Metzger zwar ins Wanken, aber nicht zum Umfallen gebracht.

          1 Min.

          Die „Stasi-Methoden“ und der „Psychoterror“ der „linken Mafia“ in der hessischen SPD - alles Zitate aus deren eigenen Reihen - haben die Abgeordnete Metzger zwar ins Wanken, aber nicht zum Umfallen gebracht. Obwohl ihr seit vergangener Woche in übler Weise zu verstehen gegeben wurde, was sie in den kommenden Jahren von ihrer Partei zu erwarten hat, macht sie den Wortbruch in Sachen Linkspartei nicht mit.

          Der SPD erteilt sie eine Lektion in Aufrichtigkeit und Standfestigkeit. Aber auch beim Thema Gewissensfreiheit hatte die SPD Nachhilfe nötig. Wann sich ein Abgeordneter auf sein Gewissen berufen darf, legen nicht Frau Ypsilanti oder ein Hermann Scheer fest, selbst dann nicht, wenn es um ihre Karrieren geht.

          Strucks späte Solidarität

          Unbändigen Respekt vor dem Demokratieprinzip, das im freien Mandat zum Ausdruck kommt, ließen beide nicht erkennen.

          Wie schön, dass wenigstens jetzt, da Frau Metzger an ihrer Meinung und ihrem Sitz festhält, Fraktionschef Struck öffentlich ihr Recht dazu anerkannte. Das hätte er auch schon vor ein paar Tagen tun können. Da aber bestand noch die Chance, dass sie aufgibt.

          Weitere Themen

          Corbyn kündigt seinen Rückzug an

          Wahl in Großbritannien : Corbyn kündigt seinen Rückzug an

          Labour-Chef will nicht mehr als Spitzenkandidat antreten +++ BBC-Prognose: 368 Sitze für Boris Johnsons Konservative +++ Absolute Mehrheit für Tories +++ +++ Johnson gewinnt seinen Wahlkreis klar +++ Der Liveblog zur Wahl in Großbritannien.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.