https://www.faz.net/-gpf-8xc1o

Kommentar : Staatliches Versagen

Der Fall des Soldaten, der sich als Flüchtling ausgegeben hat, ist seltsam. Vor allem aber ist er ein trauriges Beispiel für ein grundlegendes Versagen bei der Erfüllung staatlicher Aufgaben.

          Ja, der Fall ist sehr seltsam: Dass ein in Frankreich stationierter Offizier der Bundeswehr sich nebenbei als syrischer Flüchtling registrieren lässt, um später womöglich einen Anschlag zu verüben – als Drehbuch wäre das wohl abgelehnt worden. Die Geschichte ist gewiss nicht repräsentativ für die Bundeswehr, eher schon für das offene Deutschland, dem es zu lange egal war, wer hier einwandert.

          Wer aber einmal im Lande ist, der hat immer noch gute Chancen auf ein faktisches Aufenthaltsrecht, sogar als ehemaliger Taliban. Nach Jahren kann sich daraus eine Einbürgerung ergeben. Gewiss ist gezielte humanitäre Hilfe ein Gebot für jeden Staat, der sich der Menschenwürde verpflichtet sieht.

          Wenn der Staat aber Syrer mit guten Gründen vor Krieg und Elend retten will, dann sollte er sich vergewissern, ob es auch Syrer sind, die Schutz begehren. So schwer ist das nicht; jedenfalls sollte eine bloße Behauptung überprüfbar sein und auch widerlegt werden können. Ja, dieser Fall ist seltsam. Aber er ist trauriges Beispiel für ein grundlegendes Versagen bei der Erfüllung elementarer staatlicher Aufgaben.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel Video-Seite öffnen

          Livestream : Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel

          Am Mittwoch wird der neue britische Premierminister Boris Johnson zu seinem ersten Staatsbesuch in Berlin erwartet. Verfolgen Sie das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Livestream auf FAZ.NET

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.