https://www.faz.net/-gpf-8xc1o

Kommentar : Staatliches Versagen

Der Fall des Soldaten, der sich als Flüchtling ausgegeben hat, ist seltsam. Vor allem aber ist er ein trauriges Beispiel für ein grundlegendes Versagen bei der Erfüllung staatlicher Aufgaben.

          1 Min.

          Ja, der Fall ist sehr seltsam: Dass ein in Frankreich stationierter Offizier der Bundeswehr sich nebenbei als syrischer Flüchtling registrieren lässt, um später womöglich einen Anschlag zu verüben – als Drehbuch wäre das wohl abgelehnt worden. Die Geschichte ist gewiss nicht repräsentativ für die Bundeswehr, eher schon für das offene Deutschland, dem es zu lange egal war, wer hier einwandert.

          Wer aber einmal im Lande ist, der hat immer noch gute Chancen auf ein faktisches Aufenthaltsrecht, sogar als ehemaliger Taliban. Nach Jahren kann sich daraus eine Einbürgerung ergeben. Gewiss ist gezielte humanitäre Hilfe ein Gebot für jeden Staat, der sich der Menschenwürde verpflichtet sieht.

          Wenn der Staat aber Syrer mit guten Gründen vor Krieg und Elend retten will, dann sollte er sich vergewissern, ob es auch Syrer sind, die Schutz begehren. So schwer ist das nicht; jedenfalls sollte eine bloße Behauptung überprüfbar sein und auch widerlegt werden können. Ja, dieser Fall ist seltsam. Aber er ist trauriges Beispiel für ein grundlegendes Versagen bei der Erfüllung elementarer staatlicher Aufgaben.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mit Absicht vor den Kopf gestoßen

          Präsident Emmanuel Macron : Mit Absicht vor den Kopf gestoßen

          Macrons Äußerungen zum „Hirntod“ der Nato gerieten auf viel Kritik. Nun verteidigt sich der französische Präsident beim zweiten Pariser Friedensforum. Außenminister Maas zeigt Verständnis, mahnt jedoch zu mehr Miteinander.

          Was wird aus den „Dreamern“ in Amerika? Video-Seite öffnen

          Ungewisses Schicksal : Was wird aus den „Dreamern“ in Amerika?

          Barack Obama hat ihnen als Präsident Studien- und Arbeitserlaubnisse gegeben, unter Donald Trump ist ihr Schutzstatus weggefallen: Die „Dreamer“ stehen auf der Kippe. Über das Schicksal der Kinder illegaler Einwanderer muss nun der Oberste Gerichtshof entscheiden.

          Topmeldungen

          Neue Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag: Amira Mohamed Ali

          Amira Mohamed Ali : Linke Blitzkarriere

          Amira Mohamed Ali ist die erste Muslima an der Spitze einer Bundestagsfraktion. Die Linken-Politikerin bezeichnet sich als „Anti-Kapitalistin“ – zumindest damit hat sie etwas mit ihrer Vorgängerin Sahra Wagenknecht gemein.

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.