https://www.faz.net/-gpf-10xoi

Zukunft der Republikaner : Jagd auf den Sündenbock

Nach der Niederlage beginnt der Kampf um die Zukunft der Republikaner. McCain konnte die verschiedenen politisch-kulturellen Stränge, aus denen die Partei besteht, nur schwer zusammenführen. Zudem machte Frau Palin an der Basis Furore.

          1 Min.

          Nach der Niederlage beginnt die Jagd auf den Sündenbock. Das ist nach einer amerikanischen Präsidentenwahl nicht anders als nach geplatzten Träumen in Hessen. Warum also heißt der neue Präsident Obama und nicht McCain? Dessen Wahlkampfmanager deuten mit langen Fingern auf Sarah Palin, McCains Mitstreiterin. Die sei eigenwillig, divenhaft und schwer steuerbar gewesen.

          Natürlich keilen die Leute der Gouverneurin, die sich noch etwas für die Zukunft ausrechnet, zurück. Einmal davon abgesehen, dass das Wer-ist-schuld-Spiel verständlich ist: Erstens war es McCain, der die Rechtspopulistin Palin auf sein „Ticket“ hob, obschon er sie faktisch nicht kannte; zweitens wurde schon vor dem Wahltag der Vorwurf erhoben, der Wahlkampf sei nicht aus einem Guss; und drittens dürfte etwas Neid im Spiel sein: Es war Frau Palin, die an der Basis Furore machte.

          Hier liegt der wahre Grund für die Abrechnung: Die verschiedenen politisch-kulturellen Stränge, aus denen die Republikanische Partei besteht, konnte McCain nur schwer zusammenführen. Der Kampf um die Zukunft der Partei hat begonnen.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.

          „November wird der Monat der Entscheidung“ Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : „November wird der Monat der Entscheidung“

          Der NRW-Ministerpräsident fordert die Wiedereinführung strenger Kontaktregeln zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Lage ist sehr, sehr ernst“, im November entscheide sich, wie Deutschland durch die nächsten Monate durch die Pandemie komme, betonte Laschet.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.