https://www.faz.net/-gpf-7p7w8

Schröder kritisiert den Westen : Putin verbunden und verpflichtet

Der ehemalige deutsche Bundeskanzler Schröder macht sich endgültig zum Sprachrohr des russischen Präsidenten.

          1 Min.

          Wir ahnten es ja schon: Es war nicht der Riesenstaatsmann Mißfelder, der die Freilassung der entführten OSZE-Militärbeobachter in der Ostukraine erwirkt hat, sondern der ehemalige Bundeskanzler Schröder, der auch in schwierigen Zeiten treu zu seinem Busenfreund Putin steht. Jedenfalls ist es so gewesen, wenn man Schröders eigener Darstellung folgt.

          Und wer wollte an diesem Selbstlob zweifeln, wo doch kein anderer Deutscher so viel Einfluss auf den russischen Präsident hat – und nicht einmal die Linkspartei derart durchgehendes Verständnis für dessen aggressive Politik.

          Mindestens so interessant wäre freilich auch die Beantwortung der Frage, wer die Gefangennahme der Beobachter befohlen hatte. Denn die wurden nicht von Amateuren festgenommen. Doch Schröder zieht es vor, sich zum Sprachrohr der Kreml-Propaganda zu machen und die Linie der auch von der SPD gestellten Bundesregierung zu kritisieren, in der sein ehemaliger Kanzleramtschef Steinmeier die Außenpolitik verantwortet. Auch dieser Vorgang zeigt, wem Schröder sich verbunden und verpflichtet fühlt – und wem nicht mehr.

          Weitere Themen

          Duda gewinnt polnische Präsidentschaftswahl Video-Seite öffnen

          Knappes Rennen : Duda gewinnt polnische Präsidentschaftswahl

          Polens nationalkonservativer Präsident Andrzej Duda bleibt im Amt: Laut die Wahlkommission setzte sich der 48-jährige Amtsinhaber bei der Stichwahl knapp gegen seinen pro-europäischen Herausforderer Rafal Trzaskowski durch.

          Topmeldungen

          Zu beantworten: Weshalb ist nicht zu ermitteln, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen?

          Nach Drohmails gegen Wissler : Warum sind die Ermittlungen bisher erfolglos?

          Die Drohmails gegen die Linken-Vorsitzende im Landtag sorgen auch innerhalb der Sicherheitsbehörden für Streit. In den Vordergrund rückt die Frage, weshalb nicht zu ermitteln ist, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen.
          Polizisten vor einem Waldstück an einer Straße bei Oppenau, wo mit einem Großaufgebot nach dem Flüchtigen gesucht wird.

          Dienstwaffen-Räuber geflüchtet : Im Schwarzwald versteckt

          Weiterhin ist der Mann, der in Oppenau im Schwarzwald vier Polizisten entwaffnet haben soll, auf der Flucht. Es ist nicht das erste Mal, dass der Verdächtige strafrechtlich auffällig wird. Ein ehemaliger Vermieter berichtet zudem von einem Waffenlager.
          Wie weiter? Linda Teuteberg und Christian Lindner vergangenen April auf dem Bundesparteitag in Berlin

          FDP in der Krise : Wenn das Zugpferd lahmt

          Die FDP dümpelt nur noch bei fünf Prozent, ihr Vorsitzender Christian Lindner wirkt unmotiviert und auch an Linda Teuteberg gibt es Zweifel. Sind die Tage der Generalsekretärin gezählt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.