https://www.faz.net/-gpf-7ifxp

Kommentar : Nachspiel in Limburg

Ein Drittel des Vermögens, das seit fast zweihundert Jahren im Bischöflichen Stuhl angehäuft worden war, wurde binnen dreier Jahre verschleudert. Für alle Beteiligten könnte das ein juristisches Nachspiel haben.

          Entmachtung des Domkapitels, Installierung eines zur Geheimhaltung verpflichteten Vermögensverwaltungsrates, Auslagerung der Buchführung an eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Verschwiegenheitserklärungen aller Beteiligten – nichts ließen der Limburger Bischof Tebartz-van Elst und sein Generalvikar aus, um auch die Finanzierung der mindestens 31 Millionen Euro teuren Bischofsresidenz den Blicken vermeintlich Unbefugter zu entziehen. Doch die Mauer des Schweigens hat nicht gehalten.

          Die Antworten auf Fragen über das Finanzgebaren des Bischofs und des Vermögensverwaltungsrates, die das Bistum seit Monaten verweigert, gibt das Statut des Bischöflichen Stuhles selbst: Mit einer Energie, die kriminell zu nennen naheliegt, haben sich der Bischof und seine Helfer über alle juristischen Hürden hinweggesetzt. Und die angeblich arglosen Kontrolleure ließen sie bis zuletzt gewähren.

          Für alle Beteiligten könnte das ein juristisches Nachspiel haben. Denn ein Drittel des Vermögens, das seit fast zweihundert Jahren angehäuft worden war, wurde binnen dreier Jahre verschleudert.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.