https://www.faz.net/-gpf-8ygj3

Kommentar : Mutter Erda

Angela Merkel Bild: EPA

Die SPD kann plakatieren, wen und was sie will: Die Blicke der vielen, die Trumps Politik für fatal halten, richten sich auf Merkel.

          1 Min.

          Man kann nicht sagen, dass Trump im deutschen Wahlkampf nur dem Kanzlerkandidaten Geschenke machen würde wie etwa mit seiner „Aufrüstungslogik“. Zwar liefert Trump mit seiner Abwendung vom Pariser Klimaabkommen auch der SPD weiteren Stoff für Kritik. Doch auf diesem Feld lässt sich Merkel nicht von der Spitze der weltumspannenden Protestbewegung verdrängen.

          Die Klimakanzlerin ist zurück, kämpferischer denn je: Nichts könne und werde „uns“ aufhalten, wenn es um die Bewahrung der Schöpfung und von „Mutter Erde“ gehe. Da kann die SPD plakatieren, wen und was sie will: So grün kann Schulz gar nicht mehr werden, als dass er der Erda der CDU den Rang der obersten Klimaschützerin noch ablaufen könnte.

          Sie wird ihre Sonderstellung auch nicht verlieren, wenn es auf dem G-20-Gipfel in Hamburg zugehen sollte wie bei der Schießerei am O.K. Corral. In dem Maße, in dem Trump sich in einen Paria des Westens verwandelt, fällt Merkel nolens volens die Rolle der Anführerin der vielen zu, die Trumps Politik für fatal halten – für Amerika und die ganze Welt.

          Weitere Themen

          Armbändchen

          Fraktur : Armbändchen

          Armbändchen, selbst bei Konservativen, sind Distinktionsmerkmal: Ich bin einer von Euch, von wem auch immer. Aber was ist mit der Surferkette von Kramp-Karrenbauer?

          Kramp-Karrenbauer stellt Machtfrage Video-Seite öffnen

          Tritt sie zurück? : Kramp-Karrenbauer stellt Machtfrage

          Zum Auftakt des CDU-Parteitages in Leipzig hielt die Vorsitzende eine kämpferische Rede. Von einer Spaltung der Partei, gar von einer Revolution, will sie nichts wissen.

          Gericht hebt Kundgebungsverbot auf

          Eilantrag der NPD : Gericht hebt Kundgebungsverbot auf

          Das Verwaltungsgericht Hannover hat das polizeiliche Verbot der NPD-Demonstration gegen kritische Journalisten gekippt. Es sei keine unmittelbare Gefährdung der Pressefreiheit erkennbar, hieß es zur Begründung.

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag : Revolte abgesagt

          Annegret Kramp-Karrenbauer hält auf dem CDU-Parteitag keine Verteidigungsrede gegen ihre Kritiker, sie geht in die Offensive und stellt die Machtfrage. Und Friedrich Merz betont, die CDU sei „loyal zu unseren Vorsitzenden“.
          Guter Auftritt: Christine Lagarde während des European Banking Congress in der Frankfurter Alten Oper.

          Neue EZB-Präsidentin : Guter Start für Lagarde

          Nach acht Jahren Mario Draghi hat kürzlich Christine Lagarde die Führung in der Europäischen Zentralbank übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Kurs sie inhaltlich verfolgen wird. Im Stil hat sie allerdings schon erste Zeichen gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.