https://www.faz.net/-gpf-83h93

Kommentar : Lachnummer AfD

Schon die Gründung der AfD durch Bernd Lucke und seine Mitstreiter beruhte auf einer Mischung aus Schlichtheit und Anmaßung: Auf eine spitzfindige Euroskepsis lässt sich die Zukunft einer neuen Partei nicht bauen.

          Der „liberale“ Teil der AfD, der erst entdeckt wurde, nachdem ein „nationalkonservativer“ Flügel ermittelt worden war, behandelt die eigene Partei ganz so, wie er auch die Eurozone behandelt sehen will: Wer nicht mehr dazupasst, muss gehen, oder man selbst verabschiedet sich. So einfach kann Politik sein.

          Schon die Gründung der AfD durch Bernd Lucke und seine Mitstreiter beruhte auf dieser Mischung aus Schlichtheit und Anmaßung. Schnurrt die Lucke-Partei zu einem „Weckruf“ zusammen, wird nicht nur ihr Anspruch, eine neue Volkspartei aufzubauen, als Lachnummer enden, sondern überhaupt der Ausflug der wissenschaftlichen Eurogegner in die Politik gescheitert sein. Denn auf eine spitzfindige Euroskepsis lässt sich die Zukunft einer neuen Partei nicht bauen.

          Da müssen schon andere Themen hinzukommen: eben die regional verschiedenen Nischenthemen des „nationalkonservativen“ Flügels. So viel nationaler und konservativer als der Lucke-Flügel ist er außerdem gar nicht. Aber „liberal“ klingt halt einfach besser als „rechts“. So viel CDU steckt in der AfD dann doch noch.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Extrem bürgerlich“

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.