https://www.faz.net/-gpf-84rwg

Kommentar : Kairos Spiel

  • -Aktualisiert am

Das ägyptische Regime will offenbar an einem Al-Dschazira-Journalisten ein Exempel statuieren. Deutschland sollte dieses Spiel nicht mitmachen.

          1 Min.

          Es ist eine Sache, dem ägyptischen Generalspräsidenten Sisi in Berlin den roten Teppich auszurollen. Eine ganz andere Sache ist es, einen Bürger der ägyptischen Justiz auszuliefern. Womöglich haben die deutschen Behörden formal korrekt gehandelt, als sie den Mitarbeiter des Fernsehsenders Al Dschazira festnahmen, weil ein internationaler Haftbefehl gegen ihn vorlag. Aber eine Auslieferung an Ägypten verbietet sich.

          Seit Monaten ist in aller Öffentlichkeit zu besichtigen, wie in Ägypten „Recht“ gesprochen wird. Deshalb ist gegenüber jeder Anschuldigung, die von dort kommt, großes Misstrauen angebracht. Und selbst wenn der Al-Dschazira-Mann eine Straftat begangen haben sollte, hat er das Recht auf einen fairen Prozess. Einen solchen hätte er in Ägypten nicht zu erwarten.

          Wenn also die ägyptischen Behörden ausnahmsweise korrekt ermittelt haben sollten, wäre es für sie ein Leichtes, ihre Erkenntnisse nach Großbritannien zu schicken, dessen Staatsbürger der Festgenommene ist. Aber Kairo will offenbar ein Exempel statuieren. Deutschland sollte dieses Spiel nicht mitmachen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.