https://www.faz.net/-gpf-77yuj

Kommentar : Im NSU-Prozess fehlt das Gespür

Begrenzter Platz: Der Sitzungssaal 101 im Oberlandesgericht München - hier beginnt am 17. April der NSU-Prozess Bild: dpa

Nicht nur deutsche Journalisten sollten über den NSU-Prozess berichten können, sondern gerade auch türkische und griechische.

          1 Min.

          Wenn der NSU-Prozess im April in München beginnt, werden sich die Augen der Öffentlichkeit wieder einmal auf den düsteren Schwurgerichtssaal A 101 richten - nicht nur die der deutschen. Das Oberlandesgericht sollte eigentlich garantieren, dass nicht nur deutsche Journalisten über den Prozess berichten können, sondern gerade auch türkische und griechische: Der Staat, der die Opfer nicht schützte, muss es den Angehörigen ermöglichen, sich durch Berichte aus erster Hand in ihrer Muttersprache informieren zu können.

          Der Hinweis des Gerichts auf die zeitliche Abfolge der Akkreditierungsanträge lässt jedes Gespür für die menschlichen und politischen Befindlichkeiten vermissen. Im Osloer Verfahren gegen den Massenmörder Breivik gewährleistete eine Videoübertragung in andere Säle, dass Hunderte Prozessberichterstatter ihre Arbeit tun konnten; leider hat es der Gesetzgeber versäumt, so etwas auch in Deutschland zu gestatten. Bald dürften sich an gleicher Stelle Szenen wie die vom Auftakt des NS-Prozesses gegen John Demjanjuk wiederholen: Berichterstatter balgen sich um Plätze.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Alle gegen Lukaschenka Video-Seite öffnen

          Proteste reißen nicht ab : Alle gegen Lukaschenka

          Nach dem umstrittenen Wahlsieg des Präsidenten Lukaschenka sind in der Hauptstadt Minsk am dritten Abend in Folge die Sicherheitskräfte gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Nun droht auch Europa dem Regime.

          Topmeldungen

          Bidens Vize: Kamala Harris

          Kamala Harris : So flexibel wie sie war Biden nie

          Kamala Harris ist politisch erfahren, aber noch nicht zu alt. Und sie steht, anders als Trump es suggeriert, gar nicht sehr weit links. Alles gut also mit Bidens Vize? Abwarten. Denn sie ist eine sehr wendige Politikerin.
          Rücksichtslos: Cornelia Koppetsch hat der Untersuchungskommission zufolge gegen „die gute wissenschaftliche Praxis“ verstoßen.

          Verfahren gegen Koppetsch : Plagiate im Dutzend

          Das Disziplinarverfahren der TU Darmstadt gegen Cornelia Koppetsch setzt neue Maßstäbe der Wissenschaftshygiene. Mit genau der gleichen Strenge und Transparenz sollten auch die Plagiate in der Doktorarbeit der Ministerin Franziska Giffey untersucht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.