https://www.faz.net/-gpf-90ug8

Kommentar : Gemeinsame Gesten

  • -Aktualisiert am

Die amerikanisch-chinesischen Beziehungen sind zurzeit nicht gerade gut. Trotzdem hat Nordkorea nur schlechte Chancen, Peking und Washington im Konflikt um sein Atomwaffenprogramm auseinanderzudividieren.

          1 Min.

          Die amerikanisch-chinesischen Beziehungen sind zurzeit nicht gerade gut. Aber für gemeinsame Gesten in Richtung Nordkorea reicht es allemal. Mit einem aus chinesischer Perspektive großzügigen Manöver hat Peking eine symbolisch bedeutsame Botschaft nach Pjöngjang gesandt. Staats- und Parteichef Xi Jinping hat den amerikanischen Generalstabschef empfangen. Dass er diesem nicht zu einem Militärschlag gegen Nordkorea geraten hat, versteht sich zwar von selbst. Aber allein die Tatsache, dass die beiden maßgebenden Mächte über Nordkorea sprechen, sollte in Pjöngjang einen Prozess des Nachdenkens in Gang setzen.

          Die Aussichten Nordkoreas, Peking und Washington im Konflikt um sein Atomwaffenprogramm auseinanderzudividieren, sind offenbar nicht sehr groß. Natürlich gilt weiterhin, dass China ein Überleben Nordkoreas als Staat sicherstellen will. Aber was wäre, wenn Amerika stillschweigend signalisiert hätte, dass es das ebenso sieht? Dann müsste sich Kim Jong-un möglicherweise Sorgen machen. Denn mit seiner Person macht sich in Peking niemand gemein.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Streit um Trumps Finanzunterlagen Video-Seite öffnen

          Fall für Oberstes Gericht : Streit um Trumps Finanzunterlagen

          In den Vereinigten Staaten ist es üblich, dass der Präsident der Öffentlichkeit Einblick in seine Finanzen gewährt. Trump lehnt dies aber ab. Nun wird sich das Oberste Gericht mit dem Fall befassen.

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.
          Typischer Fall: Ein handelsüblicher Rauchmelder unter der Decke

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Wandel der Industrie : Digital souverän in Zeiten von 5G

          Der nächste Mobilfunkstandard wird die deutsche Industrie und Gesellschaft stark verändern. Wieso? Welche Chancen und Risiken erwarten uns? Und wer soll sich am Aufbau beteiligen dürfen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.