https://www.faz.net/-gpf-6uth0
 

Kommentar : Gegen den Rest der Welt

  • -Aktualisiert am

Abgesehen davon, dass Israel mit der Ausweitung von Siedlungen gegen Völkerrecht verstößt, müsste der Regierung Netanjahu klar sein: Mit einem Partner, dem die Bedingungen für seine staatliche Existenz diktiert werden, kann es nie Frieden geben.

          1 Min.

          Im Nahen Osten kann es so lange keinen Friedensprozess geben, wie jede Seite versucht, die andere in die Knie zu zwingen. Die israelische Reaktion, mehr Siedlungen zu bauen, weil die Palästinenser mit ihrem Antrag auf Mitgliedschaft in der Unesco Erfolg hatten, ist wiederum ein Beweis für dieses Pawlowsche Szenario.

          Der Regierung Netanjahu muss klar sein: Mit einem Partner, dem die Bedingungen für seine staatliche Existenz diktiert werden, kann es nie Frieden geben Bilderstrecke
          Der Regierung Netanjahu muss klar sein: Mit einem Partner, dem die Bedingungen für seine staatliche Existenz diktiert werden, kann es nie Frieden geben :

          Abgesehen davon, dass Israel mit der Ausweitung von Siedlungen gegen Völkerrecht verstößt und alle späteren Gespräche noch komplizierter macht, müsste sich die Regierung Netanjahu über eines klar sein: Mit einem Partner, dem die Bedingungen für seine staatliche Existenz diktiert werden, kann es nie und nimmer Frieden geben.

          Es entstünde nur eine Art Waffenstillstand, dessen Haltbarkeit von den Machtverhältnissen abhängig ist. Diese verändern sich aber gerade im Nahen Osten, und Israel müsste ein Interesse daran haben, sich neue, demokratisch legitimierte Regierungen in den arabischen Ländern nicht von vornherein zum Feind zu machen. Es verbessert jedenfalls die Lage des jüdischen Staates nicht, wenn die Gleichung irgendwann hieße: Israel gegen den Rest der Welt.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.