https://www.faz.net/-gpf-omwu

Kommentar : Elite nicht an einem Ort

Mit dem Vorschlag der SPD künftig „Elite-Universitäten“ zu fördern, hat Kanzler Schröder im Jahr der Innovation“ eine bildungspolitische Debatte entfacht. Das FAZ.NET-Spezial blickt über die Landesgrenzen.

          1 Min.

          Es ist kein Zufall, daß die Bundesregierung mit ihrem Vorschlag einer Elite-Universität genau die entgegengesetzte Absicht verfolgt wie die Kultusminister. Sie setzen auf Wettbewerb, auf unterschiedliche Schwerpunkte und Qualität in der Fläche. Berlin will die Elite (woher soll sie kommen?) an einem Ort, vermutlich Berlin, unter direkter Kuratel des Bundesforschungsministeriums versammeln. Damit wäre nicht nur der bisher schwerste Eingriff in die Länderhoheit verbunden.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Das viel gewichtigere Argument gegen eine deutsche Elite-Universität leitet sich unmittelbar aus den Erfahrungen benachbarter Länder mit Universitäten und Elite-Hochschulen ab. Die französischen Grandes Ecoles haben beneidenswert begabte Studenten und Dozenten, führen aber dazu, daß die Universitäten bis auf wenige Ausnahmen zu einer mittelmäßigen Massenveranstaltung werden. Eine Auswahl der Studienbewerber ist bis auf naturwissenschaftliche oder technische Studiengänge weitgehend verpönt.

          Aus anderen Ländern lernen

          Mit viel Geist und Geld eine Elite-Universität zu etablieren ist allemal einfacher, als das wissenschaftliche Niveau an den Universitäten anzuheben und wissenschaftliche Exzellenz zu fördern. Statt dessen kürzt das Bundesbildungsministerium die Forschungsgelder, hungert den Hochschulbau aus, schreckt den wissenschaftlichen Nachwuchs mit Juniorprofessuren ab und verbietet den Hochschulen, Studiengebühren zu erheben. Selbst die von der SPD propagierte Elite-Hochschule soll ohne Gebühren auskommen. Auch hier läßt sich aus anderen Ländern lernen. Weder Frankreich noch Großbritannien, auch nicht die Vereinigten Staaten können auf Studiengebühren an Elite-Hochschulen verzichten.

          Es ist einigermaßen zynisch, daß ausgerechnet die SPD, die am lautesten von Hochschulautonomie sprach, einen derart massiven staatlichen Eingriff in die Hochschullandschaft nicht scheut. Für das wachsende Bewußtsein für leistungsgerechte Besoldung und die Evaluation ganzer Fachbereiche wäre eine Elite-Hochschule ruinös, weil sie den Anreiz für Qualitätsverbesserung nimmt. Deutschland braucht wissenschaftliche Eliten, aber nicht eine Elite-Universität, sondern viele international konkurrenzfähige Universitäten mit Spitzenfakultäten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Bryson DeChambeau vom Team USA am 15. Loch des 43. Ryder Cup.

          43. Ryder Cup : US-Golfstars gegen Europa klar in Führung

          Die Titelverteidiger aus Europa geraten beim Ryder Cup in den USA schon am ersten Tag klar in Rückstand. Bei den US-Golfstars beeindruckt Kraftprotz Bryson DeChambeau mit seinen gewaltigen Abschlägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.