https://www.faz.net/-gpf-9e8sz

Nationalpopulismus in der EU : Die Wahl in Schweden ist eine Warnung

Jimmie Åkesson von der schwedischen Partei Sverigedemokraterna Bild: EPA

Die Welle von Populismus und Nationalismus ist nicht abgeebbt. Das wird auch so bleiben, solange die EU keine gemeinsame Haltung in der Flüchtlings- und Einwanderungsfrage findet.

          Wieder wurde in (West-)Europa ein Parlament gewählt, und wieder haben Nationalpopulisten ziemlich gut abgeschnitten. Im Frühjahr war das so in Italien, jetzt haben die Schwedendemokraten ordentlich zugelegt. Ihnen wird, anders als in Italien, der direkte Zugriff auf die Macht verwehrt bleiben, aber auch so werden sie die Politik des Landes und seine „Agenda“ beeinflussen. Jedenfalls ist die Welle von Populismus und Nationalismus, die viele im vergangenen Jahr nach der französischen Präsidentenwahl schon abebben sahen, nicht gebrochen. Mit großer Kraft schlägt sie weiter an die Ufer der europäischen Politik.

          Das wird so bleiben, solange die Kombination aus Einwanderungsskepsis und Sozialstaatsverlustängsten Wähler von den alten Parteien wegtreibt, von den Sozialdemokraten vor allem und von den Christlichen Demokraten. Die EU muss endlich eine gemeinsame Haltung in der Flüchtlings- und Einwanderungsfrage finden. Ja, das ist leichter gesagt als getan, zumal viele Saboteure am Werk sind. Doch gelingt es nicht, könnte die nächste Europawahl zum Triumph radikaler, extremer Kräfte werden.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.