https://www.faz.net/-gpf-8o2wl

Flüchtlingskrise : Die Hoffnung der CDU

Um in der Flüchtlingspolitik wieder die Kontrolle zu gewinnen, setzt die CDU auf zwei Wunschvorstellungen.

          Die Hoffnung der CDU, in der Flüchtlingspolitik wieder die Kontrolle zu gewinnen, ruht auf zwei Wunschvorstellungen: auf konsequenten Abschiebungen und auf einer beruhigten CSU. Die CSU hat ihr diesen Gefallen wenigstens für die Zeit des Bundesparteitags schon getan. Horst Seehofer ließ einen Vorstandsbeschluss vertagen, der auch in Essen den Zwist der Schwesterparteien zum Hauptthema gemacht hätte. Dort werden die CDU-Innenpolitiker die „Obergrenze“ nun für erledigt erklären, weil die Zahl der Flüchtlinge nach Schließung der Balkan-Route darunter liege. Tut sie das? Dieses Jahr vielleicht, aber was bringt die Zukunft?

          Ebenso ungewiss ist, ob der zweite Wunsch, die konsequenten Abschiebungen, in Erfüllung geht. Etliche Bundesländer stellen sich da quer. Im Leitantrag wurden zuletzt zum Teil noch alte Vorschläge aufgegriffen, die schon in die „Asylpakete“ einfließen sollten, sich aber in der großen Koalition nicht durchsetzen ließen.

          Es bleibt die Achillesferse des Asylrechts, abgelehnte Bewerber nach langen Verfahren zwangsweise wieder dorthin zu schicken, wohin sie partout nicht wollen. Wenn es schon für illegale Einwanderung und für Flüchtlinge die Obergrenze nicht gibt, wie dann für „Duldungen“? Das Asylrecht bleibt ein missverstandener Anspruch auf Einwanderung, der durch Rückführungen allenfalls korrigiert wird.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Wieder ein Patt Video-Seite öffnen

          Wahl in Israel : Wieder ein Patt

          Bei der Parlamentswahl in Israel konnten weder Benjamin Netanjahu und seine Likud-Partei, noch Benny Gantz und seine Liste Blau-Weiß eine Mehrheit gewinnen. Israel steht so wieder vor einer schwierigen Regierungsbildung.

          Zum Vorsprechen bei Gauland

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.