https://www.faz.net/-gpf-8witk

Kommentar : Bittere Wirklichkeit

Ein jüdischer Junge verlässt eine Berliner Schule wegen antisemitischer Angriffe. Geschichten wie diese prägen den Eindruck vieler Menschen, dass etwas falsch läuft. Auch wenn das nur ein Teil der Wirklichkeit ist.

          1 Min.

          Warum haben viele Leute in Deutschland das Gefühl, dass ihre Wirklichkeit ganz und gar nicht die Wirklichkeit ist, die in „den“ Medien als solche dargestellt wird? Es hat mit Kleinigkeiten des Alltags zu tun, und oft sind es Geschichten, die Kinder aus der Schule mitbringen.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Zum Beispiel, dass sie keine Salami mehr essen wollen, weil Schweinefleisch nur Schlappschwänze essen. Oder dass sie mal wieder vermöbelt wurden, nur weil sie zu den „Ungläubigen“ gehören. Solche Geschichten passen nicht in eine Kultur, die glaubt, Integration sei eine Sache kurzfristiger Verwaltung und bestehe aus Friede, Freude und viel Eierkuchen. Opfer dieser Schönfärberei sind nicht etwa die Einwanderer, die sich so gerne als solche fühlen.

          Opfer sind vielmehr Schüler wie der jüdische, der eine Berliner Schule jetzt verlassen hat, weil seine Eltern fürchten mussten, dass er nicht mehr heil nach Hause kommt. Vielen anderen Schülern wird es ähnlich ergehen. Das ist nicht die ganze Wirklichkeit. Aber es ist die Wirklichkeit, die für viele zur einzig wahren wird, wenn anscheinend niemand sie sehen oder hören will.

          Weitere Themen

          Regierung bestreitet Militärputsch Video-Seite öffnen

          Unruhen in Burkina Faso : Regierung bestreitet Militärputsch

          Nach Schüssen in mehreren Kasernen und einem Ausfall des Internets hat Burkina Fasos Regierung Putschgerüchte zurückgewiesen. Zuvor kam es zu gewaltsamen Protesten gegen die Regierung.

          Topmeldungen

          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.
          Hier gibt es viel zu kuppeln: Züge auf dem Gleisfeld am Frankfurter Hauptbahnhof.

          Digitale Kupplung : Eine Revolution im Güterzugverkehr

          Seit dem 19. Jahrhundert werden Züge manuell gekuppelt. Dies soll nun digitalisiert werden – und die Schiene gegenüber dem Lkw wesentlich attraktiver machen.