https://www.faz.net/-gpf-3qfq

Kohl-Regierung : Gutachten: Keine Bundeslöschtage

  • Aktualisiert am

Vor dem Regierungswechsel 1998 hat es im Bonner Bundeskanzleramt nach einem Bericht der „Welt am Sonntag“ keine systematischen Löschungen von Computer-Dateien gegeben.

          Vor dem Regierungswechsel 1998 hat es im Bonner Bundeskanzleramt nach einem Bericht der „Welt am Sonntag“ keine systematischen Löschungen von Computer-Dateien gegeben.

          Das gehe aus einem ausführlichen Gutachten der Fraunhofer Gesellschaft hervor, das für die Bonner Staatsanwaltschaft gefertigt worden sei und der Zeitung vorliege. Der von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) eingesetzte Sonderermittler Burkhard Hirsch (FDP) hatte dagegen von „drei Bundeslöschtagen“ im September/Oktober 1998 gesprochen, an denen vor der Regierungsübernahme riesige Datenmengen zentral gelöscht worden sein sollen.

          Angeblich mehr Dateien gelöscht als gespeichert

          Hirsch stützte sich dabei nach Angaben der Zeitung auf ein Gutachten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik. Nach Untersuchungen der Fraunhofer Gesellschaft seien an jenen drei Tagen aber keine Dateien gelöscht, sondern nur umkopiert und reorganisiert worden, berichtet die Zeitung. Die Fraunhofer Gesellschaft weise ferner darauf hin, dass das von Hirsch verwendete Gutachten schon deshalb zweifelhaft sei, weil ihm zufolge mehr Dateien gelöscht worden sein sollen als insgesamt auf der Festplatte gespeichert waren.

          Die Bundesregierung hatte Hirsch Anfang 2000 als Sonderermittler für die im Kanzleramt verschwundenen Akten unter anderem zum Fall Leuna/Minol eingesetzt; inzwischen hat er seine Tätigkeit beendet. Den Erkenntnissen des FDP-Politikers zufolge wurden im Kanzleramt in der Regierungszeit von Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) im großen Stil Aktenbestände manipuliert.

          Weitere Themen

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Strache will drei Personen anzeigen

          Nach Ibiza-Video : Strache will drei Personen anzeigen

          Österreichs ehemaliger Vizekanzler Strache hat rechtliche Schritte gegen die Veröffentlichung des Ibiza-Videos angekündigt. Bislang liegen der Staatsanwaltschaft aber keine Anzeigen vor.

          Theresa May kämpft mit den Tränen Video-Seite öffnen

          Während der Rücktrittsrede : Theresa May kämpft mit den Tränen

          May werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Abkommen zu überzeugen, sagte sie in der Downing Street in London. Mit dem Rücktritt vom Parteivorsitz gibt May auch ihr Amt als Regierungschefin auf – ihr Nachfolger im Amt als Parteivorsitzender wird dann auch Premierminister.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.