https://www.faz.net/-gpf-8n37c

Köln : Tausende Kurden protestieren gegen Erdogan

  • Aktualisiert am

Demonstranten in Köln Bild: dpa

In Köln haben rund 7000 Kurden gegen die Festnahmen prokurdischer Politiker und Journalisten demonstriert. In der Türkei löste die Polizei unterdessen Proteste mit Tränengas und Wasserwerfern auf.

          1 Min.

          Rund 7000 Kurden haben laut Polizei am Samstag in Köln friedlich gegen die Unterdrückung der Opposition in der Türkei und gegen die Festnahmen prokurdischer Politiker und Journalisten demonstriert. Es habe „keinerlei Auseinandersetzungen oder Gewalttätigkeiten“ gegeben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag.

          Die aus dem gesamten Bundesgebiet angereisten Kurden zogen vom Ebertplatz in die Innenstadt von Köln, wo am späten Nachmittag eine Abschlusskundgebung stattfand. Die Demonstration wurde mit organisiert von der Vereinigung Nav-Dem, die vom Verfassungsschutz als Dachorganisation von Gruppen eingestuft wird, die der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nahe stehen.

          Die Demonstranten in der Domstadt machten mit Plakaten und Flugblättern ihrem Unmut über die Festnahmen von führenden Politikern der Kurdenpartei HDP am Freitag in der Kurdenmetropole Diyarbakir und in Ankara deutlich und wandten sich zudem gegen die Festnahmen regierungskritischer Journalisten in der Türkei. Sprecher der Demonstranten erklärten, die Festnahmen von Politikern bedeuteten „das Ende der Demokratie“ in der Türkei. Ziel sei es, die drittgrößte Partei im türkischen Parlament „mundtot“ zu machen.

          Tränengaswolken in Istanbul

          In Istanbul ging die türkische Polizei unterdessen mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Demonstranten vor, die als Zeichen der Solidarität zur Redaktion der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ ziehen wollten. Tränengaswolken trieben am Samstag im Viertel Sisli, während Polizei-Hubschrauber am Himmel kreisten.

          Kurz zuvor hatten die türkischen Behörden Haftbefehl gegen „Cumhuriyet“-Chefredakteur Murat Sabuncu und acht weitere führende Mitarbeiter erlassen. Die Sicherheitskräfte nahmen zudem neun weitere Politiker der prokurdischen Oppositionspartei HDP fest. Das Vorgehen des Nato-Partners Türkei gegen die HDP und „Cumhuriyet„, die letzte große regierungskritische Zeitung im Land, hat international Empörung ausgelöst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.