https://www.faz.net/aktuell/politik/klimawandel-hessen-will-aeltere-und-kinder-vor-hitze-schuetzen-18665673.html

Mehr Tote durch Erderwärmung : Hessen will Ältere und Kinder besser vor Hitze schützen

  • Aktualisiert am

Weit über 30 Grad und es wird noch heißer: Experten sehen in den Extremwerten zukünftige „Normalwerte“. Bild: dpa

Mehrere hundert Menschen sind allein in Hessen im Hitzesommer gestorben. Das Land will Ältere, Kinder, Bauarbeiter und Patienten mit Hilfe des ersten Hitzeaktionsplans schützen.

          1 Min.

          Hessen will seine Bürger vor den gefährlichen Folgen von lange anhaltenden Hitzeperioden schützen. Mit dem am Donnerstag in Wiesbaden vorgestellten Hitzeaktionsplan werden vor allem ältere, pflegebedürftige und chronisch kranke Menschen sowie kleine Kinder, Obdachlose und Berufstätige mit ihrer Arbeit im Freien in den Blick genommen. Hessen sei damit bundesweit das erste Bundesland, das über einen Hitzeaktionsplan verfügt, sagte Sozialminister Kai Klose (Grüne).

          Der Plan beinhalte Empfehlungen unter anderem für die Pflege- und Betreuungseinrichtungen, Krankenhäuser, Kitas und Schulen sowie die Kommunen. Die konkrete Umsetzung sollte dann vor Ort geschehen, erklärte Klose. Der Plan ist in unterschiedliche Kernelemente aufgeteilt.

          270 bis 870 mehr Tote als in normalen Jahren

          Dabei geht es um die Koordinierung und interdisziplinäre Zusammenarbeit, die Nutzung eines Hitzewarnsystems, die Vorbereitung der Gesundheits- und Sozialsysteme sowie der Beachtung besonders gefährdeter Menschen.

          Der Sozialminister hatte die Erstellung des Hitzeaktionsplans mit der voranschreitenden Erdüberhitzung begründet, die weltweit und auch in Hessen bereits deutlich spürbar sei. In Folge der anhaltenden Hitze habe es in Hessen im vergangenen Jahr eine Übersterblichkeit in einer Spanne von rund 270 bis 870 Menschen gegeben. Die Übersterblichkeit gibt laut Klose die Zahl der Todesopfer an, die über dem sonst üblichen statistischen Wert für einen bestimmten Zeitraum liegt.

          Auf Bundesebene beschäftigt sich eine Bund/Länder-Arbeitsgruppe mit dem Thema und hat Handlungsempfehlungen für die kommunalen Behörden erarbeitet. Ziel dieser Pläne ist es, hitzebedingte und UV-bedingte Erkrankungen und Todesfälle durch Prävention zu vermeiden. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert auf dem Internetportal klima-mensch-gesundheit.de zu den Folgen des Klimawandels auf die menschliche Gesundheit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.