https://www.faz.net/-gpf-9ntr7

Klimaschutz : Union will bis September Modell zur CO2-Bepreisung präsentieren

Das Kohlekraftwerk Mehrum in Niedersachsen Bild: dpa

Noch vor Kurzem hatte die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer eine CO2-Steuer ausgeschlossen. Doch jetzt will die Union „ergebnisoffen“ über ein eigenes Konzept beraten.

          Die Unionsparteien wollen bis September ein Modell zur CO2-Bepreisung vorlegen. Das sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende  Andreas Jung, CDU, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Jung und sein Fraktionskollege Georg Nüsslein (CSU) waren vom CDU-Bundesvorstand beauftragt worden, „bis zum Herbst“ einen Vorschlag zu entwickeln. Der Termin im September sei notwendig, so Jung, damit das Konzept in die Beratungen der Bundesregierung zum Klimaschutzgesetz einfließen könne.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Während die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer im Mai eine CO2-Steuer ausgeschlossen hatte, betonte Jung, dass die Beratungen „ergebnisoffen“ seien. „Das bestehende System aus Umlagen, Steuern, Programmen und Abgaben muss konsequent auf Klimaschutz ausgerichtet werden.“ Eine Ausweitung des Emissionshandels auf Wärme und Verkehr komme dabei genauso in Frage wie etwa steuerliche Anreize.

          Jung sagte der F.A.S. weiter, dass der Staat schon heute Einnahmen von 60 bis 80 Milliarden Euro im Jahr im Energie-Bereich erziele. „Aus einem Gestrüpp unsortiert gewachsener Instrumente muss ein stringent auf Klimaschutz ausgerichtetes System werden. Es geht also nicht um neue Belastung, sondern um mehr Effizienz.“

          Wenn man die Senkung des Soli und die Reform der Unternehmenssteuern dazu nehme, sollten Bürger und Unternehmen unterm Strich entlastet werden. „Klar ist aber auch: Die Klimaziele 2030 müssen wir unbedingt erreichen und das muss jetzt mit überzeugenden Maßnahmen unterlegt werden“, sagte Jung.

          Weitere Themen

          „Politik ist das, was möglich ist“

          Merkel verteidigt Klimapaket : „Politik ist das, was möglich ist“

          Nach der Koalitionseinigung auf eine Klimastrategie verteidigt Angela Merkel das Paket – und lobt ausdrücklich das Engagement Greta Thunbergs und der Klima-Aktivisten auf den Straßen. Umweltverbände und die Opposition zeigen sich hingegen enttäuscht.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.