https://www.faz.net/-gct
Papst Benedikt hat einen Brief an den Präses der EKD, Präses Schneider, geschrieben und damit seine Mitarbeiter brüskiert

Vatikan : Papst will sich mehr Zeit für Protestanten nehmen

Während seines Deutschlandbesuchs will Papst Benedikt XVI. einen stärkeren ökumenischen Akzent setzen als seine Mitarbeiter bislang geplant haben. Nach F.A.Z.-Informationen schreibt der Papst dies in einem Brief an den Vorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Präses Schneider.
Vehementer Kritiker des Papstes: der Tübinger Theologe Hans Küng

Im Gespräch: Hans Küng : „Irren ist auch päpstlich“

Der Tübinger Theologe Hans Küng ist einer der schärfsten Kritiker von Papst Benedikt XVI. - daran lässt er auch in seinem neuen Buch keinen Zweifel. Im FAZ.NET-Interview spricht er über das mittelalterliche Herrschaftssystem des Papstes, Prunksucht im Vatikan - und die Überzeugung, Jesus auf seiner Seite zu haben.
Papst Benedikt XVI. glaubte schon vor vielen Jahren, dass die römisch-katholische Kirche auch verheiratete Männer zu Priestern weihen müsse

Abschaffung des Pflichtzölibats : Ehelos

Der Priestermangel ist Ausdruck einer Krise des Glaubens - und nicht des Zölibatversprechens. Der Papst und das Bischofskollegium verschweigen die Krisenphänomene der priesterlichen Lebensform so beredt wie vor vierzig Jahren.

Zukunft der Koalition : Heißer Herbst

Die Koalition versucht zur „Halbzeitbilanz“ im Dezember zu retten, was noch zu retten ist. Nun entscheidet auch die Wahl des neuen SPD-Vorsitzenden über ihre Agenda.

Ministererlaubnis : Wider den Wettbewerb

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat eine Ministererlaubnis für das Gemeinschaftsunternehmen von Miba und Zollern erteilt. Er hat damit einen Präzedenzfall geschaffen.

Hongkong und China : Weniger Weichspüler

Die Demonstranten in Hongkong lassen sich von Peking nicht einschüchtern, im Gegenteil. Auch die EU sollte ihre Interessen gegenüber China endlich klarer vertreten.

Maaßen und die CDU : Armer Kretschmer

Nicht nur, dass Hans-Georg Maaßen seine Bekanntheit gegen die Bundespartei und „Merkel“ wendet: Er kritisiert auch noch den von der AfD bedrängten Spitzenkandidaten der CDU in Dresden. Michael Kretschmer ist nicht zu beneiden.

Bahnfahren für Soldaten : Ein Ruck für die Bundeswehr

Dass Soldaten künftig gratis Bahn fahren dürfen, dürfte die Sichtbarkeit der Bundeswehr erhöhen. Trotzdem kann das nur ein erster Schritt auf einem sehr langen Weg sein.

Debattenkultur : Meine Meinung

Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.

Seenotrettung : Keine Lösung

Die Mission „Sophia“ hat unbestritten viele Migranten vor dem Ertrinken gerettet, aber leider nie viel zur Bekämpfung des Schlepperwesens beigetragen.

Landtagswahl in Sachsen : Das System funktioniert

Die AfD hat sich vor den Leipziger Verfassungsrichtern zum Teil durchgesetzt. Doch über das „System“ kann sich die Partei nicht beschweren. Für die Aufstellung der Kandidaten ist die AfD selbst verantwortlich.

Olaf Scholz : Der letzte Mohikaner

Ohne Trittsicherheit auf dem Parkett, auf dem Olaf Scholz zuhause ist, kann die SPD noch so viele Neuanfänge inszenieren. Sie werden nicht gelingen. Seine Kandidatur ist deshalb nur zu begrüßen.
Wie kleine Prinzen: Beschnittene Jungs gelten fortan als Löwen und sind der ganze Stolz des Vaters

Beschneidung : Blutiger Schnitt

Jahr für Jahr werden in Deutschland jüdische und muslimische Knaben dem Ritual der Beschneidung unterzogen. Es ist eine weithin akzeptierte religiöse Praxis. Dass es auch ein Akt der Gewalt gegen Kinder ist, wird dabei ausgeblendet.
Das hat Scheuer vergessen: Klimmzugstangen an Busbahnhöfen.

Fraktur : Anreize und Verbote

Warum die SPD vor den Schicksalswahlen im Osten ins Fitnessstudio sollte – und ein Besuch dort ohnehin das Ermutigendste ist, was man in diesem von nachlassendem Wachstum geschundenen Land tun kann.

Seite 2/5

  • Türkeireise: Neben Christian und Bettina Wulff (Mitte) schritt auch Hayrünnisa Gül die Ehrenformation ab

    Kopftuch-Debatte : Hinter den Schleiern der Türkei

    Erbitterter denn je streiten Kemalisten und Religiöse in der Türkei miteinander. Die Opposition ist sich nicht einig, ob sie aus dem Kopftuch der First Lady eine Staatsaffäre machen soll oder nicht. Stichtag für die Entscheidung ist der Nationalfeiertag.
  • Wird Kardinal: der Münchener Erzbischof Reinhard Marx

    Erzbischof Marx : Der neue Kardinal

    Reinhard Marx fiel bisher nicht als karrierefixierter Opportunist auf. Als Münchner Erzbischof wäre ihm der Kardinalspurpur durch Nichtstun sicher gewesen. Künftig wird er ihn nicht wegen, sondern trotz seiner Gradlinigkeit tragen.
  • Wird Kardinal: der Münchener Erzbischof Reinhard Marx

    Vatikan : Erzbischof Marx wird Kardinal

    Papst Benedikt XVI. will im November 24 neue Kardinäle ernennen, darunter den Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx, und den bayerischen Kirchenhistoriker Walter Brandmüller. Die Zahl der deutschen Kardinäle erhöht sich damit auf acht.
  • Staatspräsident Sarkozy während der Audienz  bei Papst Benedikt XVI. im Dezember 2007

    Sarkozy und die Roma : Für die Wähler zum Papst

    Auch der französische Klerus distanzierte sich von der Roma-Politik des Staatspräsidenten. Als Geste an die katholische Wählerschaft ist es nun gedacht, wenn sich der französische Präsident Nicolas Sarkozy an diesem Freitag vor Papst Benedikt XVI. verneigt.
  • Babys aus dem Reagenzglas: Der Papst hält den zugehörigen Nobelpreis für deplaziert

    Künstliche Befruchtung : Vatikan kritisiert Medizin-Nobelpreis scharf

    Der Vatikan hat die Vergabe des Medizin-Nobelpreisesan Robert Edwards, den Erfinder der künstlichen Befruchtungstechnik, scharf kritisiert. Edwards sei nicht nur verantwortlich für die Vermarktung von Eizellen, sondern auch dafür, das zahlreiche Embryonen zum Sterben verurteilt seien.
  • In der Sakristei: Die Bischöfe versammeln sich im Fuldaer Dom zum Eröffnungsgottesdienst

    Bischofskonferenz in Fulda : Hinter der roten Linie

    Wegen der Missbrauchsfälle geht es auf der Herbsttagung der Bischöfe um viel. Kein Tabu wird ausgespart. Und niemand ging der selbstkritischen Debatte aus dem Weg. Doch bisher gibt es nur fromme Worte.
  • Islam in Deutschland : Niemand kann zwei Herren dienen

    Islam und Grundgesetz stehe zueinander in schroffem Gegensatz. Was soll dann islamischer Religionsunterricht vermitteln? Wenn man sich hier nicht entscheidet, droht Chaos. Ein Gastbeitrag von Karl Doehring.
  • Der Papst in Großbritannien : Auf den Spuren eines Lehrers

    Mit der Seligsprechung des zum katholischen Glauben übergetretenen Kardinal Newman hat Papst Benedikt XVI. seinen Besuch in Großbritannien beendet. Unterdessen wurden die während der Feierlichkeiten unter Terrorverdacht Festgenommenen wieder freigelassen.
  • Papstbesuch in Großbritannien : Bei Säkularisten und Sankt Ninian

    Der Staatsbesuch des Papstes in Großbritannien hat am Donnerstag in Edinburgh begonnen. Eine nach dem frühesten britischen Heiligen benannte Parade war nur eines der Zeichen des schottischen Strebens nach Unabhängigkeit, die den Weg Benedikts XVI. säumten.
  • Immer mehr Gläubige treten aus der Kirche aus

    Kirchenaustritte : Schwund bei den Katholiken

    Weniger Taufen, weniger kirchliche Trauungen und immer mehr Austritte aus der Katholischen Kirche: Die Zahl der Katholiken in den 27 deutsche Bistümern ist unter die Marke von 25 Millionen gesunken.
  • Der älteste muslimische Friedhof Deutschlandd in Berlin-Neukölln.

    Sargzwang : Wo die Vorfahren begraben liegen

    Die meisten Muslime, die in Berlin sterben, werden zur Beerdigung in ihre Heimatländer überführt. Nun hat der Berliner Senat einen Entwurf für ein Integrationsgesetz vorgelegt. Darin ist vorgesehen, Bestattungen auch ohne Sarg zuzulassen.
  • Margot Käßmann

    Margot Käßmann : Blume im Revier

    Margot Käßmann übernimmt die Max Imdahl-Gastprofessur in Bochum. Die Professur bietet ihr ausgezeichnete Möglichkeiten, in die Rolle eines „public intellectual“ zu schlüpfen, ohne die Interessen einer Institution vertreten zu müssen.
  • Frieden und Einheit demonstrierten die Mitglieder des Lutherischen Weltbundes schon am Tag zuvor bei einem Morgengottesdienst

    Lutherischer Weltbund : Versöhnung nach 500 Jahren

    Die Vollversammlung der Lutheraner hat sich in einer bewegenden Zeremonie bei den Mennoniten entschuldigt, die im 16. Jahrhundert Opfer grausamer Verfolgungen geworden waren. Der Präsident der Mennonitischen Weltkonferenz nahm die Bitte um Vergebung an.
  • Zolitsch: „Wir haben dazugelernt”

    Erzbischof Zollitsch im Gespräch : „Heute wissen wir es besser"

    In Oberharmersbach missbrauchte ein Pfarrer zwischen 1968 und 1991 mindestens 22 Kinder. Aber obwohl der Täter sich schuldig bekannte, wurde die Staatsanwaltschaft nicht eingeschaltet. Erzbischof Robert Zollitsch über seine damals getroffenen Entscheidungen und seine heutige Sicht der Dinge.
  • „Meine Glaubwürdigkeit wird angezweifelt”: Maria Jepsen bei der Pressekonferenz zu ihrem Rücktritt

    Missbrauchsdebatte : Der Rücktritt der Bischöfin

    Maria Jepsen meinte, getan zu haben, was getan werden musste. Doch Hinweise darauf, dass die Hamburger Bischöfin schon 1999 von einem Missbrauchsfall in ihrer Kirche wusste, kratzten an ihrer Glaubwürdigkeit. Weil sie das schwer traf, trat sie zurück.