https://www.faz.net/-gpf-xpmm

Erster offizieller Staatsbesuch : Papst Benedikt XVI. kommt 2011 nach Deutschland

  • Aktualisiert am

Papst Benedikt XVI. kommt nach Berlin, Freiburg und Erfurt Bild: REUTERS

Papst Benedikt XVI. kommt 2011 zu einem ersten offiziellen Staatsbesuch nach Deutschland. Bundespräsident Wulff und die Deutsche Bischofskonferenz bestätigten, dass Benedikt im September Berlin sowie das Erzbistum Freiburg besuchen werde. Auch eine Zwischenstation im Bistum Erfurt sei geplant.

          Die Deutsche Bischofskonferenz hat den für September 2011 geplanten Besuch von Papst Benedikt XVI. in Berlin, Freiburg und Erfurt bestätigt. „Ich freue mich, dass der Heilige Vater die Einladungen von Bundespräsident Christian Wulff und unserer Bischofskonferenz angenommen hat“, erklärte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, am Freitag in Bonn. „Der Besuch des Heiligen Vaters in Deutschland wird ein bedeutender Moment im Leben unseres Landes und im Leben unserer Kirche sein.“ Die Details über die Reise sollten noch vor Weihnachten bekannt gegeben werden.

          Bundespräsident Wulff sagte: „Es ist mir und sehr vielen Menschen in unserem Land eine ganz besondere Freude und Ehre, den Heiligen Vater im 60. Jahr seiner Priesterweihe in seinem Heimatland begrüßen zu dürfen.“

          Bisher nur private Besuche

          Freiburg ist Sitz des Erzbistums, das Robert Zollitsch leitet, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz ist. Das Bistum Erfurt hatte sich auch während der DDR-Zeit seine tief katholische Prägung bewahrt, hieß es in der Mitteilung der Deutschen Bischofskonferenz. Dort liegt auch ein Teil der historischen Landschaft Eichsfeld, das aufgrund seiner Lage auch nach der Reformation fast ausschließlich katholisch blieb. Ein Berlin-Besuch des Heiligen Vaters war bereits seit längerem erwartet worden. Bundespräsident Christian Wulff sagte am Freitag in Berlin, er habe mit großer Freude die Nachricht erhalten, dass der Papst seine Einladung angenommen habe.

          Es handelt sich um den ersten offiziellen Staatsbesuch des katholischen Kirchenoberhaupts in seiner Heimat. Seine beiden bisherigen Deutschland-Reisen - im Jahr 2005 nach Köln zum Weltjugendtag und 2006 in seine Heimat Bayern - hatte Benedikt ausdrücklich als pastoral beziehungsweise privat deklariert.

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Ich will, es muss

          Daniel Cohn-Bendit im Gespräch : Ich will, es muss

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.