https://www.faz.net/-gpf-15juu

Kindesmissbrauch : Die Kirche muss ehrlich sein

Die Abgründe, die sich mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs an Jesuitenschulen aufgetan haben, machen schaudern. Selbst guten Katholiken fällt es in diesen Tagen schwer, sich so zur Kirche zu bekennen, wie sie es gewohnt sind.

          Selbst guten Katholiken fällt es in diesen Tagen schwer, sich so zur Kirche zu bekennen, wie sie das im Credo zu tun gewohnt sind. Die Abgründe, die sich mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs von Jungen an Jesuitenschulen aufgetan haben, machen schaudern. Und es sind nicht nur die Schandtaten allein, es ist auch das jahrelange Vertuschen, die Verhöhnung der Opfer, die einen sprachlos macht.

          Natürlich ist die Kirche, die „Braut Christi“, auch ein Spiegel unserer Gesellschaft, ihr Personal von den gleichen Nöten geplagt wie wir alle. Aber es hilft wenig, wenn man sich klarmacht, dass Kinder und Jugendliche auch in Familien, Vereinen, gewöhnlichen Schulen missbraucht, gequält werden.

          Offenheit reicht nicht

          Ein Jesuit hat den Schritt in die Öffentlichkeit gewagt. Das war überfällig. Das Tabu scheint damit gebrochen, und die bekanntgemachten Fälle waren wohl wirklich nur die „Spitze des Eisberges“, wie der Rektor des Canisius-Kollegs sagte, denn beinahe täglich kommen neue Fälle aus der Vergangenheit ans Licht. Dass man endlich darüber spricht, wird den Opfern eine späte Genugtuung sein, auch wenn eine strafrechtliche Verfolgung wegen der Verjährung nicht mehr in Frage kommt. Hoffentlich könnten nun auch die seelischen Wunden heilen.

          Aber Offenheit reicht nicht. Die Kirche muss den Willen zur Ehrlichkeit haben. Sexualität ist allgegenwärtig, niemand kann ihr ausweichen, auch Kinder nicht. Die Kirche hat dagegen ihr Verständnis von Sexualität als verantwortlicher Liebe gesetzt. Glaubhaft kann sie darin aber nur sein, wenn sie sich selbst reinigt, dabei noch genauer schaut, wen sie für reif hält, seelsorgerische Verantwortung zu tragen, und auch den strukturellen Gründen der Misere beikommt. Auch über den verpflichtenden Zölibat muss man unter diesem Gesichtspunkt nachdenken.

          Richard Wagner

          Verantwortlich für politische Nachrichten.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.